Filter

    Georg Philipp Telemann: 47 Generalbass-Lieder (1735)

    47 Generalbass-Lieder (1735)
    CD
    CD (Compact Disc)

    Herkömmliche CD, die mit allen CD-Playern und Computerlaufwerken, aber auch mit den meisten SACD- oder Multiplayern abspielbar ist.

    Bewertung:

    Wir können nicht sicherstellen, dass die Bewertungen von solchen Verbrauchern stammen, die die Ware tatsächlich genutzt oder erworben haben.

    Derzeit nicht erhältlich.
    Lassen Sie sich über unseren eCourier benachrichtigen, falls das Produkt bestellt werden kann.
    • (TWV 25 Nr. 39-85)
    • Künstler: Klaus Mertens (Bariton),Ludger Remy (Cembalo)
    • Label: CPO, DDD, 2004
    • Erscheinungstermin: 16.1.2006
    • Serie: Telemann bei cpo
    • Tracklisting

    Disk 1 von 1 (CD)

    1. 1 1. Neues: Etwas Neues Vorzutragen
    2. 2 2. Geld: Die Grosste Kunst Ist Geld Zu Machen
    3. 3 3. Zufriedenheit: Wo Bleibt Ihr Denn, Ihr Guten Tage?
    4. 4 4. Seltenes Gluck: Ein Stand, Der Ohn Gefahr Ist
    5. 5 5. Splitter-Richter: Magst Du, Was Meine Fehler Sind
    6. 6 6. Getrost Im Leiden: Der Himmel Lasst Nach Langem Weinen
    7. 7 7. Redlichkeit: Ich Habe Manchmal Nachgedacht
    8. 8 8. Wechsel: Die Nacht Muss In Die Fremde Wandern
    9. 9 9. Ueber Das Niedersachsische Versapen: Ach! Schreiet Dorilis, Was Hat Mich Doch Betroffen?
    10. 10 10. Die Durstige Natur: Die Erde Trinket Selbst
    11. 11 11. Die Welt, Das Vaterland: Mein Glucke Trag' Ich
    12. 12 12. Die Frau: Ein Reiches Weib Verschafft Bequehmlichkeit
    13. 13 13. Die Vergesserne Phillis: Man Frage Phillis Einst
    14. 14 14. Der Spiegel: Ein Schafer Pflegt In Reinen Quellen
    15. 15 15. Mutter-Sohne: Ihr Leute, Die Ihr Auf Den Reisen
    16. 16 16. Verwunderer: Mehr Wett' Ich Nicht, Als Hundert Thaler
    17. 17 17. Sein Diener!: Sein Diener! Ey Das Lautet Fein
    18. 18 18. Heyraht: Wie Weislich Thut
    19. 19 19. Gemuts-Ruhe: In Der Ruh Vergnugter Sinnen
    20. 20 20. Die Jugend: Geliebter Fruhling Meiner Tage
    21. 21 21. Ohnesorge: Geht Schlafen, Geht
    22. 22 22. Alterthum Des Geschlechts: Kann Man Das Vorzugsrecht
    23. 23 23. Begluckte Niedrigkeit: Hebt Mich Kein Geneigter Wind
    24. 24 24. Die Einsamkeit: Du Stiller Ort Geliebter Einsamkeit
    25. 25 25. Sanfter Schlaf: Soll Man Sonder Anstoss Ruhen
    26. 26 26. Falschheit: Es Herrschet In Der Welt
    27. 27 27. Geizhals: Der Geizhals Traget Keine Scheu
    28. 28 28. Pastorell: Schalle Nur, Du Muntre Flote
    29. 29 29. Wind: Wind Macht Auws Thoren Kluge Leute
    30. 30 30. Interessirte Heyraht: Was Hilft Es, Wenn Das Silber Blitzt
    31. 31 31. An Den Tadler: Du Ruhmst, Nicht Ohne Grund
    32. 32 32. Sommer-Lust: Auf Den Bunt Bublumten Feldern
    33. 33 33. Gluck: das Glucke Kommt Selten Per Posta
    34. 34 34. Mittel-Stand: Wer Will, Mag In Den Luften Fliegen
    35. 35 35. Sein Eigner Herr: Wie Glucklich Ist Der Mensch
    36. 36 36. Massigkeit: Es Ist Die Massigkeit Die Mutter Aller Tugend
    37. 37 37. Geputzte Frau: Wie Manchen Hat Die Wahl Betrogen
    38. 38 38. Beherzter Freyer: Die Lieb' Und Auch Die Floh
    39. 39 39./40. Toback: In Allen Lexicis, In Allen Worterbuchern
    40. 40 41. Verlaumder: Crispino, Sage Doch
    41. 41 42. Freundschaft: Die Freundschaft Dieser Welt
    42. 42 43. Eine Durstige: Ragonda Folgte Gern
    43. 43 44. Grossthuer: Wie Mancher Nahret Sich
    44. 44 46. Greiser Trinker: Dort Seh' Ich Einen Grauen Mann
    45. 45 46. Greiser Trinker: Dort Seh' Ich Einen Grauen Mann
    46. 46 47. Andrer Last Unsre Lust: Es Hat Mir Noch An Keiner Lust Gefehlt
    47. 47 48. Jeder Sein Eigner Richter: Ich Will Vor Meiner Thure Kehren