Filter

    10. Politischer Aschermittwoch: Berlin 2014

    10. Politischer Aschermittwoch: Berlin 2014
    2 CDs
    CD (Compact Disc)

    Herkömmliche CD, die mit allen CD-Playern und Computerlaufwerken, aber auch mit den meisten SACD- oder Multiplayern abspielbar ist.

    Bewertung:
    Nur noch 1 Stück am Lager. Danach versandfertig innerhalb von 1-3 Tagen (soweit verfügbar beim Lieferanten)
    -18%
    EUR 15,99**
    EUR 12,99*

    Der Artikel 10. Politischer Aschermittwoch: Berlin 2014 wurde in den Warenkorb gelegt.

    Ihr Warenkorb enthält nun 1 Artikel im Wert von EUR 12,99.

    Zum Warenkorb Weiter einkaufen
    • Label: Con Anima
    • Bestellnummer: 5024577
    • Erscheinungstermin: 17.4.2014
    • Tracklisting

    Disk 1 von 2

    1. 1 Arnulf Rating:Begrüßung-Ein Abend für Dieter Hildebrandt
    2. 2 Christoph Sieber:Demokratiedefizite
    3. 3 Christoph Sieber:Alltagsdemenz
    4. 4 Arnulf Rating:Wahlen-Der Trog und die Schweine
    5. 5 Martin Sonneborn:Keine Sekretärin, kein Alkoholproblem...
    6. 6 Arnulf Rating:Schützenpanzer mit Babyklappe
    7. 7 Lisa Politt:Starke Zeichen starke Frauen
    8. 8 Arnulf Rating:Wir Deutschen:Ehrlich-Intelligent-Staatsgläubig
    9. 9 Wilfried Schmickler:Teil Eins
    10. 10 Arnulf Rating:Die magische Merkelraute
    11. 11 Konstantin Wecker:Wut und Zärtlichkeit
    12. 12 Konstantin Wecker:Die Kanzlerin
    13. 13 Konstantin Wecker:Absurdistan

    Disk 2 von 2

    1. 1 Arnulf Rating:Der gute Durchschnitt
    2. 2 Konstantin Wecker:Der Virus
    3. 3 Arnulf Rating:Die Zeitung-Das abhörsichere Medium
    4. 4 Lisa Politt:Von der Leyen-Familienpolitik reloaded
    5. 5 Arnulf Rating:Die tägliche Demenz
    6. 6 Martin Sonneborn:Die Partei präsentier:Die erste iDemo der Welt
    7. 7 Arnulf Rating:Der kleine Unterschied:Schwarzer-Geld
    8. 8 Christoph Sieber:Demokratie ohne Volk
    9. 9 Christoph Sieber:Konsum
    10. 10 Christoph Sieber:Schmiermittel Zorn
    11. 11 Arnulf Rating:Bauzeit 632 Jahre-Großprojekte von gestern:der Kölner Dom
    12. 12 Wilfried Schmickler:Zeil Zwei