Filter

    jpc präsentiert

    Rockin’ the Blues mit Eric Gales, Quinn Sullivan, Gary Hoey & Special Guest

    Rockin’ the Blues 2018

    Das Blues-Festival-Ereignis 2018 mit Eric Gales, Quinn Sullivan, Gary Hoey und als »Special Guest« Lance Lopez

    Die Mascot Label Group beherbergt einige der weltbesten modernen Blueskünstler und das Label freut sich, seine erste »Rockin’ The Blues«-Tour bekannt zu geben. Mit dabei sind die außergewöhnlichen Talente Eric Gales, Quinn Sullivan und Gary Hoey. Den Fan erwartet also eine »Triple Guitar Hero Extravaganza«.

    In Deutschland macht das Festival Station in Hamburg, Berlin, Dortmund, München und Frankfurt am Main. Neben Auftritten aller drei Künstler wird es am Ende jedes Abends eine Jamsession aller Beteiligten geben.

    Eric Gales (aka Raw Dawg)

    Eric Gales

    Eric Gales galt schon früh als Wunderkind und als die Wiedergeburt von Jimi Hendrix. Sein Debütalbum veröffentlichte er als 16-Jähriger 1991 unter dem Namen The Eric Gales Band. Insgesamt erschienen bislang 14 Studioalben unter seinem Namen.

    In den vergangenen Jahren wurde Eric Gales von vielen bekannten Musikern in den höchsten Tönen gelobt: Dave Navarro (Jane’s Addiction, Red Hot Chili Peppers) ist es ein absolutes Rätsel, warum Gales nicht als der größte Rockgitarrist gehandelt wird. Bluesikone Joe Bonamassa schwärmt: »Einer der besten, wenn nicht der beste Gitarrist der Welt.« Mark Tremonti (Alter Bridge) gibt in einem Interview anerkennend zu: »Myles Kennedy und ich sahen uns im Tourbus einige Videos an, bis wir über Eric Gales stolperten. Wir sahen uns an und sagten: ›Dieser Typ könnte der beste Gitarrist der Welt sein!‹« Und auch Carlos Santana schwärmt: »Er ist absolut unglaublich.«

    Eric Gales’ aktuelles Album »Middle Of The Road« erschien am 24. Februar 2017.

    Quinn Sullivan

    Quinn Sullivan

    Quinn Sullivan verbrachte bereits 75 % seines Lebens als professioneller Musiker. Er teilte die Bühne mit Buddy Guy, Eric Clapton, Los Lobos, The Roots, Derek Trucks & Susan Tedeschi und Joe Bonamassa. Für B. B. King, der ihn später auf seiner legendären Gitarre »Lucille« spielen ließ, eröffnete er mehrere Konzerte. Er gastierte in den ganzen USA auf Festivals sowie in geschichtsreichen Venues wie dem Hollywood Bowl, dem RFK Stadion und dem Madison Square Garden. Auf der anderen Seite des Großen Teichs trat er beim Montreux Jazz Festival und Mahindra Blues Festival in Indien auf. Mehrere Male wurde er bei der »Experience Jimi Hendrix«-Tour von dessen früheren Bassisten Billy Cox unterstützt.

    Für gerade einmal zehn Jahre Karriere ist das eine amtliche Leistung – besonders, wenn man bedenkt, dass Quinn Sullivan erst 18 Jahre alt ist. Mit acht Jahren nahm ihn Blueslegende Buddy Guy unter seine Fittiche, der bis heute sein Mentor ist.

    Quinn Sullivans drittes Studioalbum »Midnight Highway«, welches am 24. März 2017 erschien, wurde von Grammygewinner Tom Hambridge produziert.

    Gary Hoey

    Gary Hoey

    Gary Hoey als ziemlich bunten Hund zu bezeichnen, ist bestimmt nicht übertrieben.

    Der US-Amerikaner wird das sicher niemandem verübeln, hat er doch während des letzten Vierteljahrhunderts musikalisch so viele Haken geschlagen, dass er sich mit einem Augenzwinkern selbst durchaus schizophrene Züge attestiert. Heavy Rock, Prog- und Surfsound waren dabei, außerdem Filmmusik, verrockte Weihnachtslieder sogar, und vieles mehr – die Liste ließe sich lange fortsetzen. Fakt ist: Hoey gilt heute als einer der versiertesten und vielseitigsten Gitarristen der Welt, und er hat im Blues und Bluesrock seine Heimat gefunden.

    Sein aktuelles Album »Dust & Bones« stellte Gary Hoey im Mai 2017 als Support von Beth Hart bereits einem größeren Publikum vor und wurde Abend für Abend frenetisch gefeiert.


    Rockin’ The Blues 2018 in Deutschland

    • 09.03.2018 Hamburg, Fabrik
    • 10.03.2018 Berlin, Columbia Theater
    • 11.03.2018 Dortmund, FZW
    • 13.03.2018 München, Muffathalle
    • 15.03.2018 Frankfurt, Batschkapp

    Konzertkarten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter: Rockin’ The Blues