Filter

    "Man müßte nach Rom gehen"

    "Man müßte nach Rom gehen"
    Buch
    Bewertung:
    sofort lieferbar
    EUR 124,00*

    Der Artikel "Man müßte nach Rom gehen" wurde in den Warenkorb gelegt.

    Ihr Warenkorb enthält nun 1 Artikel im Wert von EUR 124,00.

    Zum Warenkorb Weiter einkaufen
    • Baerenreiter-Verlag, 10/2020
    • Einband: Gebunden
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-13: 9783761821428
    • Bestellnummer: 10366008
    • Umfang: 351 Seiten
    • Auflage: 1. Aufl. 2020
    • Gewicht: 814 g
    • Maße: 243 x 173 mm
    • Stärke: 27 mm
    • Erscheinungstermin: 28.10.2020
    • Tracklisting
    • Mitwirkende
    1. 1 Vorwort
    2. 2 Dialog: »Vielleicht kann ich von Bernd Alois Zimmermann auch lernen, meine Geburtsstadt neu zu lieben«
    3. 3 Kapitel: Deutsch-italienischer Künstleraustausch in der Nachkriegszeit:
    4. 4 »Zauberhaftes Eiland« oder Stätte bundes republikanischer »Kulturzensur«? Musik in der Villa Massimo während der römischen Aufenthalte von Bernd Alois Zimmermann
    5. 5 »Das Grün der Wiese hat sich in das Gelb der Sonne verliebt. Was geschieht jetzt?«. Fred Schneckenburger und Bernd Alois Zimmermann machen abstraktes Puppentheater mit Musik
    6. 6 »Pluralismo inclusivo« e »costruzione del tempo« come opposizione al postmoderno »manieristico«. Zimmermann e Lombardi
    7. 7 »Man müßte nach Rom gehen«. Ein frühes Hörspiel als Pars pro Toto für die Einflüsse der italienischen Renaissance- und Barockmusik und den Beginn von Bernd Alois Zimmermanns pluralistischem Denken
    8. 8 Dialog: »Mit eigenen Ideen ganz ausgefüllt«. Zur szenischen Rekonstruktion von »Das Grün und das Gelb«
    9. 9 Kapitel: Als Komponist in Rom:
    10. 10 »Auf den Leib geschrieben«? Die Bedeutung der Sängerin Magda László für Bernd Alois Zimmermanns Kantate »Omnia tempus habent«
    11. 11 Bernd Alois Zimmermanns Schreiben über die »Monologe für zwei Klaviere«
    12. 12 Spectaculum mundi oder : »Die ewige Wiederkehr des Gleichen«. Bernd Alois Zimmermanns »Volpone«-Projekt als Vorläufer des pluralistischen Musiktheaters
    13. 13 Dialog: »In mehrfacher Hinsicht erst mal kompliziert«. Bernd Alois Zimmermanns Werke für zwei Klaviere aus aufführungspraktischem Blickwinkel
    14. 14 Kapitel: Bernd Alois Zimmermann und die italienische Nachkriegsmoderne:
    15. 15 »Un fatto teatrale di prim’ordine«. Intorno alla prima italiana (Firenze 1972) di »Die Soldaten«
    16. 16 Bernd Alois Zimmermann ci interroga ancora: »und die allein fröhlich sein, die Unrecht tun?«
    17. 17 Bernd Alois Zimmermann. Ein deutscher Komponist in Italien
    18. 18 Kapitel: Herausforderungen bei der Edition elektroakustischer Musik am Beispiel von Luigi Nono und Bernd Alois Zimmermann:
    19. 19 »Prendi suono dal nastro«. Sull’edizione critica della musica mista con nastro magnetico di Luigi Nono
    20. 20 Endgültig, dynamisch oder ausgesteuert? Bernd Alois Zimmermanns Tonband-Kompositionen zwischen Aufführung, Klangregie und Edition
    21. 21 Anhang:
    22. 22 Programme
    23. 23 Autorinnen und Autoren
    24. 24 Personen- und Werkregister