11 spannende Supergroups

4. Februar 2019

Das Phänomen Supergroup gibt es schon lange, denkt man nur an Bands wie die Traveling Wilburys, Crosby, Stills, Nash and Young, Emerson, Lake & Palmer oder The Highwaymen.
Aber auch heute finden sich berühmte Musiker gerne zu neuen Projekten zusammen. Ein paar dieser Allstarbands oder Supergroups, die ihr euch mal genauer anhören solltet, findet ihr im Folgenden. (Alphabetisch sortiert)

Black Country Communion: BCCIVPlatz 11

Alles begann, als der ehemalige Deep-Purple-Bassist Glenn Hughes und Bluesrockgitarrist Joe Bonamassa gemeinsam ein paar Stücke auf einem Konzerte spielten. Zusammen mit Schlagzeuger Jason Bonham (Led Zeppelin, Foreigner) und Keyboarder Derek Sherinian (Dream Theater, Alice Cooper, Billy Idol) entstand schließlich die Black Country Communion. Ihr letztes Album »BCCIV« erschien 2017.

The Dead Daisies: Burn It DownPlatz 10

Erst fünf Jahre ist es her, dass sich The Dead Daisies in Sydney gründeten. Die Mitglieder der australisch-US-amerikanischen Hardrockband sind aber längst keine Neulinge mehr: Doug Aldrich (Whitesnake, Dio), John Corabi (Mötley Crüe, The Scream), Marco Mendoza (Whitesnake, Thin Lizzy), Deen Castronovo (Bad English, Journey) und David Lowy (Red Phoenix, Mink). 2018 erschien ihre vierte Platte »Burn It Down«.

The Dead Weather: Dodge And BurnPlatz 9

Bereits vor drei Jahren erschien mit »Dodge And Burn« das letzte Studiowerk von The Dead Weather. Die Band besteht aus vier der größten Musiker der gegenwärtigen alternativen Rockwelt: Jack White von den White Stripes, Alison Mosshart von The Kills, Dean Fertita von den Queens Of The Stone Age und Raconteurs-Bassist Jack Lawrence.

The Good, The Bad & The Queen: Merrie LandPlatz 8

The Good, The Bad & The Queen feierten 2018 ihr Comeback. Ganze elf Jahre mussten Fans auf ein neues Album der Supergroup warten, die aus Blur-Frontmann und Gorillaz-Erfinder Damon Albarn, The-Verve-Gitarrist Simon Tong, The Clash-Bassist Paul Simonon und Schlagzeuglegende Tony Allen besteht. »Merrie Land« heißt die Comebackplatte.

Die Höchste Eisenbahn: Wer bringt mich jetzt zu den Anderen Platz 7

Auch in Deutschland kennt man das Phänomen Supergroup. Eine davon ist Die höchste Eisenbahn, die sich aus Francesco Wilking, Frontmann und Gründer der Band Tele, Singer-Songwriter Moritz Krämer, Schlagzeuger Max Schröder alias Der Hund Marie und Bassist Felix Weigt von Kid Kopphausen zusammensetzt. Ihr letztes Album erschien 2016 und heißt »Wer bringt mich jetzt zu den Anderen«.

Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski & John Scofield: Hudson Platz 6

Schlagzeug, Bass, Keyboard und Gitarre. Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield. Wo, wenn nicht hier, trifft der Begriff Jazzsupergroup genau ins Schwarze. Benannt nach dem Hudson River Valley, das sie alle ihre Heimat nennen, veröffentlichte das Quartett 2017 sein Debütalbum »Hudson«.

Moderat: III Platz 5

Bei Moderat bringen alle Beteiligten genau das mit, womit sie bereits solo gut ankommen, zusammen aber sogar noch mehr, quasi supergut: Deepe Clubsounds des DJ- und Produzentenduos Modeselektor und dann die zerbrechlich schöne Stimme des Electronicakünstlers Apparat. Ergibt zusammen: Moderat. Ihr Album »III« kam 2016.

Prophets Of Rage: Prophets Of Rage Platz 4

Und auch bei dieser Band lässt der Name die Mitglieder bereits vermuten, jedenfalls teilweise: Prophets Of Rage sind B-Real (Cypress Hill), Chuck D und DJ Lord (Public Enemy) und Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk (Rage Against The Machine). Ihr Debüt erschien 2017: »Prophets Of Rage«.

The Rides (Stephen Stills, Kenny Wayne Shepherd & Barry Goldberg): Pierced Arrow (Deluxe-Edition) Platz 3

Die Band The Rides entstand vor gut drei Jahren nach einem Benefizkonzert von Stephen Stills. Die Harmonie zwischen der Singer-Songwriterlegende und seinen nicht weniger bekannten Musikerkollegen Kenny Wayne Shepherd und Barry Goldberg stimmte auf Anhieb. 2016 erschien bereits das zweite Album der Supergroup: »Pierced Arrow«.

The Sea Within: The Sea Within Platz 2

So klingt es, wenn sich die Crème de la Crème des Progressive und Art-Rocks zu einer Band zusammenfindet: The Sea Within ist das neue Projekt von Roine Stolt (Transatlantic, The Flower Kings), Daniel Gildenlöw (Pain of Salvation), Jonas Reingold (The Flower Kings, Karmakanic, The Tangent), Tom Brislin (Renaissance, Spiraling, Yes Symphonic, Deborah Harry) und Marco Minnemann (The Aristocrats, Steven Wilson, Joe Satriani). Ihr Debüt heißt wie sie selbst: »The Sea Within«.

Supersonic Blues Machine: Californisoul Platz 1

Gewissermaßen ein Superkollektiv bildet die Band Supersonic Blues Machine. Neben den berühmten Mitgliedern, Sänger und Gitarrist Lance Lopez, Bassist und Produzent Fabrizio Grossi und Schlagzeuger Kenny Aronof, sind auf ihren Alben Gäste wie Billy F. Gibbons, Eric Gales, Walter Trout und Robben Ford mit von der Partie. »Californisoul« heißt die letzte Platte aus 2017.

So, jetzt seid ihr gefragt. Welche Supergroup sollt man sich eurer Meinung nach mal genauer anhören?

Weitere spannende Listen findet ihr hier:

Schlagwörter: , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.


Alle Beiträge von Christoph van Kampen

3 Antworten zu “11 spannende Supergroups”

  1. Dieter von Depka-Prondzynski sagt:

    Hallo Team,

    1ne gute Wahl, besten Dank für die Zusendung und Informationen der unterschiedlichsten Bands die auf unserem Globus Ihr musikalisches Können darbieten. Wie ich ersehen kann, seit Ihr am Puls der Zeit und wie gewohnt aktuell. Bitte weiter so :)

  2. Jacek sagt:

    CREAM = die Mutter aller Supergroups !

  3. René Fröhlich sagt:

    Hallo. Dead Cross finde ich unbedingt eine erwähnung wert! Die Band besteht aus Gitarrist Michael Crain, Bassist Justin Pearson, Schlagzeuger Dave Lombardo und Sänger Mike Patton. Wobei die Namen ja für sich sprechen. Ich habe die jungs letztes jahr in Berlin live gesehen und war sehr begeistert wieviel sich JEDER auch Herr Patton nach dem Konzert im SO36 Zeit für die wartenden Fans genommen hat! Großartig!!! Am Ende der Foto und Unterschriften sammlung hat die Band noch Pizza an die treuen gefolgsleute verteilt! „Momente fürs Leben!“
    mfg Robex74

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.