Detailinformationen

Symphonie Nr. 9 "Sinfonia di Speranza";Concertino für Pauken, Percussion, Streicher
  • Künstler: Konzerthausorchester Berlin, Lukasz Borowicz
  • Label: CPO, DDD, 2011
  • Bestellnummer: 3481889
  • Erscheinungstermin: 27.5.2013

Concertino für Posaune, Percussion und Streicher (1980)

  1. 1 1. Entrata Start
  2. 2 2. Canto 1 Start
  3. 3 3. Intermezzo Start
  4. 4 4. Canto 2 Start
  5. 5 5. Fine Start

Sinfonie Nr. 9 "Sinfonia di Speranza" (1986)

  1. 6 1. Maestoso Start
  2. 7 2. Poco piu mosso Start
  3. 8 3. Poco allegro Start
  4. 9 4. Molto lento Start
  5. 10 5. A tempo Start
  6. 11 6. Molto vivo Start
  7. 12 7. (ohne Satzbezeichnung) Start
  8. 13 8. (ohne Satzbezeichnung) Start
  9. 14 9. Meno vivo Start
  10. 15 10. Molto vivo Start
  11. 16 11. (ohne Satzbezeichnung) Start
  12. 17 12. Molto lento Start
  13. 18 13. A tempo Start
  14. 19 14. (ohne Satzbezeichnung) Start
  15. 20 15. Poco allegro Start
  16. 21 16. Meno mosso Start
  17. 22 17. Maestoso Start

Produktinfo

Panufniks Hoffnung

Eine neunte Symphonie zu schreiben, ist für fast jeden Komponisten nach Beethoven auch eine symbolische Herausforderung innerhalb der Tradition, und so erging es auch Andrzej Panufnik, der dieser Herausforderung mit der ambitioniertesten Großform in seinem Schaffen begegnete. Interessanterweise hatte das Werk denselben Auftraggeber wie Beethovens Neunte: die Royal Philharmonic Society in London. Es sollte ebenfalls eine Chorsymphonie werden, aber dem Wunsch widersetzte sich Panufnik. Der hohen Idealität des Beethovenschen Werkes wollte er sich allerdings stellen: „Die Sinfonia di Speranza gibt meine musikalische Interpretation des Ideals der Hoffnung wieder. Ich habe versucht, ihren Noten eine geistige Botschaft einzuverleiben, einen Ausdruck meines Glaubens an die Menschheit und zugleich meiner Sehnsucht nach rassischer und religiöser Toleranz unter allen Menschen. Diese Symphonie ist Teil meiner nicht endenden Suche nach einer neuen musikalischen und geistigen Dimension. Wieder einmal versuchte ich, eine strenge, selbst auferlegte technische Disziplin mit dem Ausdruck meiner tief erfühlten Emotionen in Ausgleich zu bringen.“

Product Information


Panufnik’s Hope

The composition of a ninth symphony has represented a symbolic challenge within the tradition for almost every composer after Beethoven, and such was also the case with Andrzej Panufnik, who met this challenge with the most ambitious large form in his oeuvre. Interestingly, the work had the same commissioner as Beethoven’s Ninth: the Royal Philharmonic Society of London. It too was supposed to be a choral symphony, but the composer resisted fulfilling this special request. He nevertheless responded to the high idealism set by Beethoven’s work: »The Sinfonia di Speranza reflects my musical interpretation of the ideal of hope: within its notes I have tried to incorporate a spiritual message, an expression of my faith in mankind as well as my longing for racial and religious tolerance among all people. The symphony is part of my unending search for a new musical and spiritual dimension. Once more I was attempting to balance a severe, self-imposed technical discipline with an expression of my deeply felt emotions.«

EUR 17,99*

Artikel am Lager