• Los Pajaros Perdidos - The South American Project
  • CD i **;

Detailinformationen

Ramirez: Alfonsina y el mar
+Piazzolla: Los pajaros perdidos
+Ramones: La embarazada del viento
+Ambros / Rosales: Zamba para no morir
+Cabral: Ay! este azul
+Plaza: El currucha
+Diaz: Caballe viejo
+Rivera: La cocoroba
+Herrera: Zamba del Chaguanco
+Gleijer: Como un pajaro libre
+Walsh: Como la cigarra luhar
+Otarola: Ojito de Agua
+Soler: Fandango
+Velazquez: Besame mucho
+Volkslieder & Traditionals aus Argentinien, Venezuela,
Paraguay
Philippe Jaroussky, Lucilla Galeazzi, Luciana Mancini,
L'Arpeggiata, Christina Pluhar

  1. 1 Duerme negrito Start
  2. 2 Alfonsina y el mar (Zamba) Start
  3. 3 Montilla (Golpe) Start
  4. 4 Pájaro campana (Polca) Start
  5. 5 Los pájaros perdidos (Canción) Start
  6. 6 Pájarillo verde (Pájarillo) Start
  7. 7 Isla Sacá (Polca) Start
  8. 8 La embarazada del viento (Gaita Margariteña) Start
  9. 9 Zamba para no morir (Zamba) Start
  10. 10 Ay ! este azul Start
  11. 11 El curruchá Start
  12. 12 Caballo Viejo (Pasaje) & Alma Llanera (Joropo) Start
  13. 13 La cocoroba (Joropo oriental) Start
  14. 14 Zamba del Chaguanco (Zamba) Start
  15. 15 Como un pájaro libre Start
  16. 16 Como la cigarra Start
  17. 17 Ojito de Agua Start
  18. 18 Polo margariteño (Polo) Start
  19. 19 Fandango Start
  20. 20 Bésame mucho (Bolero) Start

Produktinfo

Rauschendes Klangfest mit Fandangos und Boleros:
Christina Pluhars Südamerika-Projekt mit Philippe Jaroussky

Von wegen „Alte Musik“! Wenn Christina Pluhar als Leiterin ihres Ensembles L' Arpeggiata zur Theorbe greift, klingen jahrhundertealte Ba-rockpartituren hinreißend  temperamentvoll,  frisch und sinnlich. Pluhars fantasievolle Improvisationen lassen die Musik zu wahren Klangfesten werden, die die Szene des authentischen Musizierens  revolutioniert haben. Jedes neue Projekt der vielfach preisgekrönten Künstlerin wird mit Spannung erwartet. So auch ihre musikalische Reise durch die Musik Lateinamerikas, die sie mit ihrem Ensemble und dem Star-Counter Philippe Jaroussky unternimmt. Die CD bietet in einer Deluxe-Edition mit Buch eine abenteuerliche Klangreise für alle Sinne.

Es ist vor allem das barocke und damit eng verbundene Volksmusik-Erbe Venezuelas und  Paraguays, das Christina Pluhar temperamentvoll ausbreitet – und das den heutigen Hörer verblüfft: Es waren Flamencos, Fandangos, Boleros und viele andere Formen spanischer Tanz- und Liebeslieder, die die Einwanderer mitbrachten. So ist es kein Wunder, dass sich sogar Melodien des spanischen Barockkomponisten Antonio Soler wie des Tango-Nuevo-Meisters Astor Piazzolla nahtlos in Christina Pluhars Latin-Sound fügen, der von den verschiedenartigsten Zupfinstrumenten geprägt ist: Psalterion, Barockharfe, Barockgitarre, Erzlaute, die spanisch-südamerikanische Gitarre Cuatro und viele andere sorgen für überbordend ekstatische aber auch sinnlich-atmosphärische Begleitung eines reichen Gesangsensembles - darunter der Countertenor Philippe Jaroussky.

Pressestimmen

Stereoplay 02 / 12: "Alles klingt so aktuell und mitreißend, als wäre es erst gestern komponiert worden: Dieses Album ist kein historisches Panorama, sondern eine funkensprühende Homage an die lebendige Musikwelt Lateinamerikas." Hr2-Kultur / Der CD-Tipp 01 / 12: "Eine Hommage an die südamerikanischen Volksmusiktraditionen, in denen die Zupfinstrumente eine tragende Rolle spielen. Unter Leitung von Christina Pluhar verbinden sich auf dieser CD eine Vielzahl von Stimmen, Instrumenten und Klängen zu einem in sich stimmigen musikalischen Fest."

Derzeit nicht erhältlich