Vinylhacks Folge 2: der RecordButler

11. Mai 2017

Die Revolution in der Schallplattenpflege? Nicht weniger verspricht der Slogan des RecordButlers, den wir euch in unserem Video vorstellen.

Erfunden hat den RecordButler Marko Hanecke. Der leidenschaftliche Plattensammler hat nach einer Möglichkeit gesucht, seine Vinyls zu reinigen, war aber mit dem Ergebnis von Bürsten und Tüchern nicht zufrieden. Außerdem wollte er seine Platten am liebsten gleich vor lästigen Verschmutzungen und Fingerabdrücken bewahren.

Was soll man sagen, er hat eine Möglichkeit gefunden, und zwar mit dem RecordButler.

Ihr seht also, der RecordButler ist wirklich ein praktischer Helfer, der außerdem ganz einfach anzuwenden ist. Und genau deshalb gibt es jetzt den RecordButler im schicken jpc-Design.

Wie ihr das Teil ordnungsgemäß anwendet, seht ihr im Video und auch noch mal auf der Verpackung.

Und das Beste: Ab einem Vinyl-Bestellwert von 50 Euro im Warenkorb bekommt ihr den RecordButler im schicken jpc-Design auf Wunsch von uns geschenkt.

Wie wär es mit noch mehr Vinylhacks? Hier findet ihr Folge 1.

Schlagwörter: , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.

6 Antworten zu “Vinylhacks Folge 2: der RecordButler”

  1. Ulrich Herfurth sagt:

    Bin skeptisch:
    1. Was ist mit statischer Aufladung der Platte, wenn man sie mit dem Record Butler reinigt?
    2. Wenn man die Platte gereinigt hat, hängen die ganzen Staubkörner im Record Butler. Und dann schiebe ich damit kratzend über die Plattenoberfläche?
    Viele Grüße…

  2. Marcel sagt:

    Ich benutze diesen kleinen Helfer schon eine ganze Weile und möchte nicht mehr darauf verzichten. Anfang ist es etwas ungewöhnlich, die Platten damit zu „bedienen“ aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase geht das lockerer, sicher und viel sauberer von der Hand, als mit der klassischen Methode. Das Vlies ist anti-statisch und hat meiner Meinung nach eine bessere Reinigungswirkung als die Kohlefaserbürste. Der Record Butler gleitet bei der Reinigung quasi über die Plattenoberfläche. Der Staub wird nach der Plattenreinigung einfach rausgeschüttelt. Eine effektivere Möglichkeit, seine Platten vor Staub, Fingerabdrücken und einer unsicheren Handhabung zu schützen, existiert meiner Erfahrung nach nicht.

  3. Rüdiger Dürnholz sagt:

    Ich habe noch so einen Plattengreifer aus den 70ern, so neu ist das also nicht….

  4. Mike sagt:

    Wer noch die Nagaoka Rolle (Gummi Mischung mit haftende Oberfläche, unter fließendem Wasser jederzeit abwaschbar) im Schrank hat, ist deutlich besser dran. m.E. wird der Record Butler eher schleifen als reinigen………. no thanks!

  5. Ronald sagt:

    A vinyl lover doesn’t need this at all!

  6. Rainer sagt:

    Ganz witzig und für „umsonst“ ok.
    Aber man muß jedesmal den Plattenteller anhalten und wieder neu starten, das ist für die Mechanik (Motor, Riemen) nicht so optimal.
    Das Rausgleiten aus der Hülle geht natürlich nur bei gefütterten Innenhüllen gut.