Schöne Aussicht: die jpc-Vinylvorschau (Folge 6: November–Dezember)

1. November 2021

Das Jahr 2021 neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Doch bis es so weit ist, dürfen wir uns noch über ein paar großartige Platten freuen. Hier ist der Ausblick auf die kommenden zwei Monate, hier ist die jpc-Vinylvorschau (Folge 6: November–Dezember).

Radiohead feiern 2021 das 20. Jubiläum ihrer Alben »Kid A« (2000) und »Amnesiac« (2001), und zwar mit einer besonderen Neuauflage: »Kid A Mnesia« heißt das neue Triple-Album, das die beiden Longplayer und ein paar Raritäten auf drei LPs vereint. VÖ ist am 5. November.

Zur Feier seiner 50-jährigen Karriere veröffentlicht Billy Joel am 5. November zusammen mit Sony’s Legacy Recordings »The Vinyl Collection Vol. 1«, eine neue Vinyl-Box, die seine ersten sechs Studiolongplayer aus den 1970er-Jahren und zwei Konzertalben aus dieser Zeit auf neun LPs vereint.

Soulikone und Supremes-Sängerin Diana Ross veröffentlicht am 5. November mit »Thank You« ihren 25. Studiolongplayer, den Nachfolger ihres Coveralbums »I Love You« von 2007 und das erste neue Material seit »Every Day Is a New Day« aus dem Jahr 1999.

Mehr als 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung feiert Judas-Priest-Sänger Rob Halfords von den Fans geliebtes Soloalbum »Resurrection« am 12. November seine wohlverdiente Wiederveröffentlichung auf Vinyl, und zwar als Doppel-LP auf schwarzem 180-g-Vinyl.

Nachdem Nathaniel Rateliff im letzten Jahr noch sein Soloalbum »And It’s Still Alright« veröffentlichte, hat er 2021 wieder seine Band The Night Sweats im Schlepptau. »The Future« heißt ihr drittes Album. VÖ ist am 12. November.

Mit 30 Alben und mehr als 250 Millionen verkauften Tonträgern gehört Rod Stewart zu den erfolgreichsten und wichtigsten Künstlern der britischen Musikgeschichte. Dass der Sänger auch nach mehr als 50 Jahren noch nichts von seiner Kreativität und seinem Ideenreichtum eingebüßt hat, zeigt er ab dem 12. November mit seinem neuen Album »The Tears Of Hercules«.

Zum 30.Geburstag des Meilensteins wird Nirvanas »Nevermind« am 12. November neu aufgelegt, und zwar als remasterte LP mit 7“-Single und als 8-LP-Set mit dem Album und vier Konzertmitschnitten.

Bluesrocklegende Eric Clapton veröffentlicht am 12. November sein neues, intimes Akustik-Konzert-Album »Lady In The Balcony: Lockdown Sessions«, mit Clapton-Originalen und Coverversionen im neuen Gewand.

Nachdem sie im letzten Jahr ihr erstes Konzertalbum veröffentlichte, meldet sich die australische Singer-Songwriterin Courtney Barnett am 12. November wieder aus dem Studio zurück. Im Gepäck hat sie Longplayer Nummer vier: »Things Take Time, Take Time«.

Wie so viele andere Menschen hatte auch Sting mit der Corona-Pandemie und dem Lockdown zu kämpfen. Emotionale Probleme und Einsamkeit waren Themen, mit denen sich die britische Rocklegende plötzlich konfrontiert sah. Um damit klarzukommen, wählte der Sänger und Musiker den bestmöglichen Weg: Er schrieb Songs für sein neues Album »The Bridge«. VÖ ist am 19. November.

Vor 25 Jahren spielten Oasis zwei gigantische Konzerte im Dorf Knebworth in der Grafschaft Hertfordshire in England. Die beiden Shows vor mehr als 250.000 Zuschauern zählen zu den größten der britischen Musikgeschichte. Mit »Oasis: Knebworth 1996« kommt am 19. November das Livealbum auf drei LPs.

James Blunt veröffentlicht am 19. November sein erstes Best-of-Album mit 30 Songs, darunter Hits, Livesongs und vier brandneue Stücke des britischen Singer-Songwriters: »The Stars Beneath My Feet«.

Am 12. Juni 1989 veröffentlichte Sänger, Musiker, und Depeche-Mode-Mitglied Martin L. Gore sein Debüt »Counterfeit e.p.«. Am 19. November legt er das Mini-Album neu auf, und zwar als 180-g-Vinyl.

Heinz Rudolf Kunze feiert 2021 sein 40-jähriges Bühnenjubiläum. Passend dazu wagt der deutsche Rocksänger, Liedermacher und Schriftsteller einen Karriererückblick – schriftlich und musikalisch. Mit »Werdegang« veröffentlicht er im November eine neue Autobiografie und dazu ein neues Best-of-Album mit demselben Titel auf drei LPs.

14 Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Coveralbum »Raising Sand« veröffentlichen Alison Krauss und Robert Plant am 19. November 2021 den Nachfolger: »Raise The Roof« heißt ihr zweites Duo-Album.

2021 erscheint mit »Christmas For All« ein Vinyl-Reissue des Weihnachtsalbums der Kelly Family aus dem Jahr 1994 mit traditionellen Weihnachtsliedern und berühmten Christmas-Evergreens. Als Doppel-LP.

Nach seinen beiden Nummer-eins-Alben »On Sunset« (2020) und »Fat Pop (Volume I)« (2021) legt Paul Weller am 3. Dezember auch noch ein neues Konzertalbum vor. »An Orchestrated Songbook« lautet der bezeichnende Titel, denn es handelt sich dabei um ein Orchester-Album.

Nachdem Volbeat erst im Juli 2021 ihre Kompilation »Hokus Bonus« veröffentlichten, melden sich die dänischen Metal-Helden zum Jahresende auch noch mit einem neuen Album zurück. »Servant Of The Mind« heißt ihr achtes Studioalbum.

Am 10. Dezember veröffentlicht Alan Parsons ein neues Konzertalbum seines Alan Parsons Live Project: »The Neverending Show: Live In The Netherlands« wurde am 5. Mai 2019 live im Tivoli in Utrecht, Niederlande, aufgezeichnet.

Zwei Jahre nach dem Reunion-Album von Neil Young und Crazy Horse, »Colorado«, erscheint am 10. Dezember 2021 die nächste Kollabo-Platte, die die Hörer mit in eine Rock-Scheune in den Bergen nimmt: »Barn«.

Das Debüt zwischen Pink Floyd, Beatles und Stones: Die kanadischen Psychedelic-Rocker The Brandy Alexanders veröffentlichen am 10. Dezember 2021 ihr gleichnamiges erstes Album – ein Weltrauspaziergang.

Nur wenige Wochen bevor die Welt in den Lockdown ging, hatte King Krule eine Handvoll europäischer Shows gespielt. Aus drei Konzerten, zwei in Paris und eines in Amsterdam, wurde 2021 ein Livealbum zusammengestellt, das erste des englischen Sängers, Songwriters, Musikers und Rappers: »You Heat Me Up, You Cool Me Down«. VÖ ist am 10. Dezember.

Ein Jahr nach seinem Album »Blues With Friends mit dem »Who is who« der Rock- und Bluesszene veröffentlicht Rock’n’Roll-Pionier Dion am17. Dezember den Nachfolger, ein weiteres Allstar-Album: »Stomping Ground«. Die Gästeliste ist so beeindruckend wie lang.

20 Jahre sind vergangen, seit Gov’t Mule ihr viertes Studioalbum »The Deep End Vol. 1« veröffentlichten. Passend zu diesem Jubiläum legt die US-amerikanische Southern-Rock-Jam-Band das Album und auch den Nachfolger, »The Deep End, Vol. 2«, am 12. November noch einmal auf Vinyl neu auf.

Dream Theater präsentieren am 17. Dezember den fünften Teil ihrer Archivserie: das Konzertalbum »Lost Not Forgotten Archives: When Dream And Day Reunite (Live)« als klassisch-schwarze Doppel-LP im Gatefold-Sleeve inklusive CD und als Limited Edition auf roter Doppel-LP inklusive CD.

Der Song »Hellraiser« wurde von Ozzy Osbourne, Zakk Wylde und Lemmy Kilmister geschrieben und sowohl von Osbourne als auch von Motörhead aufgenommen. 2021 wurde zum 30-jährigen Jubiläum ein Mashup von Ozzys und Lemmys Gesang in einem Song produziert. Die Duett-Version gibt es am 17. Dezember als 10“-Single. Außerdem warten beide Original-Versionen des Tracks auf der B-Seite.

PS: Weitere spannende Blog-Artikel und Podcast-Folgen findet ihr hier:

Schlagwörter: ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.


Alle Beiträge von Christoph van Kampen

Eine Antwort zu “Schöne Aussicht: die jpc-Vinylvorschau (Folge 6: November–Dezember)”

  1. Claus Scholübbers sagt:

    Gov’t Mule (The Deep End 1 und 2) ragt heraus, sonst fast nur Mittelmaß, vielleicht noch die Neil Young.
    Die Preise bei den Gov’t Mule-LPs sind unverschämt. Das heißt e Ein paar Monate warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.