Jazz-Highlights im courier 11/2017

9. November 2017

Gregory Porter: Nat King Cole & MeSo klingt es, wenn sich eine Jazzikone einer anderen widmet: Gregory Porter wuchs mit der Musik von Nat King Cole auf und zählt den legendären Pianisten und Sänger zu seinen größten Einflüssen. Sein neues Album »Nat King Cole & Me« wurde deshalb auch zu einer absoluten Herzensangelegenheit für den Grammy- und ECHO-Gewinner. Das Resultat ist eine wunderschöne Hommage, für die sich Porter die Unterstützung einiger hochkarätiger Musiker sicherte.

Nach rund 20 Jahren und zwölf Alben blickt Stacey Kent bereits auf eine mehr als beeindruckende Karriere zurück. Das bedeutet aber nicht, dass man von der Sängerin 2017 keine Überraschungen mehr erwarten darf. Im Gegenteil: Mit ihrem neuen Album »I Know I Dream: The Orchestral Sessions« feiert Kent sogar eine Premiere. Ihr erstes Orchesteralbum ist die Erfüllung eines lang gehegten Traumes.

Schlagwörter: ,

Dirk Petring

Verfasst von Dirk Petring

Dirk Petring verantwortet u. a. den Produktbereich Jazz und ist gleichzeitig der Allrounder im Pop/Rock/Jazz.

Kommentare sind geschlossen.