9 lang erwartete Comebackalben aus 2018 (Teil 1)

23. Juli 2018

Bereits im letzten Jahr haben wir euch ein paar besondere Alben vorgestellt, die ganz schön auf sich warten ließen. Jetzt geht es weiter: Hier sind »9 lang erwartete Comebackalben aus 2018 (Teil 1)«.

Kim Wilde: Here Come The Aliens Platz 9 (7 Jahre)

Sieben Jahre ist es her, dass Kim Wilde mit »Snapshots« ihr letztes Studioalbum veröffentlichte. Umso erfreulicher ist es, dass die britische Popikone am 16. März ihr neues, mittlerweile 13. Studiowerk ins Rennen schickte: »Here Come The Aliens«.

Fever Ray: Plunge Platz 8 (9 Jahre)

Ganze neun Jahre mussten Fans auf eine neue Soloplatte von Karin Dreijer Andersson alias Fever Ray warten. Nach ihrem selbstbetitelten Erstling 2009 folgte am 23. Februar »Plunge«.

Joan Baez: Whistle Down The Wind Platz 7 (10 Jahre)

Am 2. März meldete sich auch Joan Baez aus ihrer 10-jährigen Releasepause zurück. Mit »Whistle Down The Wind« präsentierte die amerikanische Folkikone den Nachfolger von »Day After Tomorrow«: ein neues Coveralbum mit einigen ihrer Lieblingssongs.

The Breeders: All Nerve Platz 6 (10 Jahre)

Ebenfalls 10 Jahre haben sich Fans nach einem neuen Album von The Breeders gesehnt. Am 2. März erfüllte die Band ihnen den Wunsch: mit »All Nerve«, das auf »Mountain Battles« aus dem Jahr 2008 folgt.

Kino (England): Radio Voltaire Platz 5 (13 Jahre)

Ganze 13 Jahre haben sich Kino für ihr neues Album Zeit gelassen. Am 23. März 2018 steht es endlich in den Startlöchern: »Radio Voltaire« ist der Nachfolger von »Picture«, dem Debüt der britischen Progressive-Rock-Supergroup, die im Kern aus Pete Trewavas (Marillion, Transatlantic), Craig Blundell (Frost*, Steven Wilson) und John Mitchell (Lonely Robot, It Bites, Arena, Frost*) besteht.

Maceo Parker: It's All About Love Platz 4 (13 Jahre)

Funk- und Soul-Ikone Maceo Parker feiert 2018 seinen 75. Geburtstag. Und wie ginge das besser als mit seinem lang erwarteten neuen Album. Mit »It’s All About Love« präsentierte der amerikanische Saxofonist und Sänger am 23. Februar das erste neue Studiomaterial seit »School’s In« aus dem Jahr 2005.

David Byrne: American Utopia Platz 3 (14 Jahre)

David Byrne war nie ganz verschwunden. Zuletzt verbrachte der ehemalige Talking-Heads-Frontmann seine Zeit vor allem mit dem Komponieren von Filmmusik oder Kollaborationen. Sein letztes Soloalbum »Grown Backwards« liegt aber bereits 14 Jahre zurück. Am 9. März folgte das lang erwartete »American Utopia«

A Perfect Circle: Eat The Elephant Platz 2 (14 Jahre)

Mit »Eat The Elephant« präsentierten A Perfect Circle am 20. April 2018 nicht nur ihr längst überfälliges Comebackalbum und den Nachfolger von »eMOTIVe« aus 2004, sondern auch einmal mehr ihr enormes musikalisches Spektrum.

Roger Daltrey: As Long As I Have YouPlatz 1 (26 Jahre)

Klar, Roger Daltrey war nie wirklich weg. Das letzte Soloalbum des The-Who-Sängers erschien jedoch bereits vor 26 langen Jahren. 2018 feiert er nun sein Solocomeback, mit seinem neuen Album »As Long As I Have You«, ein spannender Mix aus brandneuen Songs und Neuinterpretationen einiger seiner Lieblingslieder.

 

 

Und? Haben wir vielleicht einen wichtigen Kandidaten in unserer Liste vergessen?

Und wie wäre es jetzt noch mit ein paar anderen hochinteressanten Listen, zum Beispiel:

Schlagwörter: , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.

Kommentare sind geschlossen.