Das Geheimnis der Santana-Gitarre

19. Juli 2017

Wir haben bei jpc in einem Büro unserer Produktmanager seit Jahren eine wunderschöne E-Gitarre mit Signatur von Carlos Santana stehen. Wie es dazu kommt und was wir eigentlich damit vorhatten, erfahrt ihr im Video, in dem ich die Geschichte dieser Gitarre erzähle.

Eine Bitte an die Gitarristen unter den Zuschauern: Schaut das Video bis zum Ende an. Vielleicht habt ihr ja eine Idee.

Schlagwörter: , , ,

Stefan David

Verfasst von Stefan David

Stefan beschäftigt sich bei jpc mit dem Onlinemarketing und veröffentlicht daher auch den ein oder anderen Artikel im Blog und schreibt auf den Social-Media-Kanälen von jpc.

11 Antworten zu “Das Geheimnis der Santana-Gitarre”

  1. Henk Reisen sagt:

    Sehr schöne Geschichte! :-)

  2. Uwe sagt:

    Schöne Geschichte, schöne Gitarre. Würde gut in eine der grössten Santana Sammlungen passen – nämlich in meine 😉

  3. Gunnar Rathhoff sagt:

    Da staubt was ganz Besonderes in einer Ecke ein und ich würde so gerne eine PRS besitzen. Leider sind diese Gitarren für mich ein wenig zu teuer. Ich begnüge mich mit einer 40 Jahre alten No-Name-Klampfe und einer zweiten 50€-Gurke. Eines Tages werde ich mir aber so eine kaufen. Leider ist am Ende des Geldes immer noch so viel Monat übrig.
    So what – Aber tolle Geschichte
    Lieben Gruß
    Gunnar

  4. Tom Ahlers sagt:

    Es gibt einen tollen Musiker, der nicht weit von Euch wohnt: Kramer aus Flensburg. Der hat einige Jahre ziemlichen Erfolg im Norden gehabt mit einer exquisiten „Santana-Cover-Band“. Und er startet grad mit eigener Band und eigenen Songs richtig durch im Norden. Da wäre die Gitarre in den richtigen Händen, finde ich….
    LG Tom

  5. DIRK WUNDERLICH sagt:

    Hallo und guten Tag , ich bin eurer Fan und Kauf bei euch oft ein und ich hab noch nie was gewonnen Grüsse aus Siegen
    Dirk WUNDERLICH

  6. Prof. Peter Oettel sagt:

    Diese Gitarre solltet Ihr dem Staatlichen Musikinstumentenmusum (SIM) in Berlin anbieten.

  7. Hubi sagt:

    Das Instrument ist ein Traum – bereits ohne das Autogramm. Die Menschheit glaubt seit Anbeginn an Dinge, die man nicht sehen und beweisen kann. Das Autogramm kann man sehen und ich glaube Euch Eure Geschichte.

  8. Frank Stiebner sagt:

    Hallo zusammen und Grüße an alle JPC’ler. Also wenn Ihr nicht glaubwürdig seid wer dann??? Das orginal Autogramm würde ich in keinster Weise anzweifeln, warum solltet Ihr von Carlos das Autogramm fälschen? Ich denke dass auch Sony im Zweifelsfalle einen Kontakt zu Carlos herstellen könnte und so nett wie der ist würde er das auch sicherlich nachträglich bestätigen. Wenn dem so wäre könnte man sogar evtl. der ganzen Sache noch ein Sahnehäubchen mit dieser Story aufsetzen. Bei der daraus folgenden Verlosung für eine Gute Sache wäre ich dann auf jeden Fall dabei.
    Ich drücke Euch die Daumen dass Ihr eine Lösung findet und bin darauf gespannt was mit dem schönen Teil passiert.

    Viele musikalischen Grüße

    Frank

  9. Jörg Fischer sagt:

    Liebes JPC-Team,

    dem Beitrag von Frank Stiebner vom 25.07 kann ich mich nur anschließen. An Eurer Stelle würde ich mich sogar mit einem Bild von der PRS-Gitarre direkt an Carlos Santana wenden und ihn um eine persönliche Bestätigung bitten. Anschließend könnt Ihr die Gitarre ja für einen guten Zweck versteigern. Das würde Herrn Santana bestimmt auch gefallen.

    Beste Grüße

    Jörg Fischer

  10. Stefan David sagt:

    Vielen Dank für eure Rückmeldungen und Ideen soweit. Wir sind zu einem Entschluss gekommen, was mit der Gitarre passiert. Eines können wir schon verraten: Sie wird nicht bei uns bleiben. Mehr dazu in Kürze.

  11. Dieter von Depka-Prondzynski sagt:

    Hallo Team,

    Mein Vorschlag ist, mit einem Bild oder 1nem Video dieser PRS-Santana-Gitarre sowie dem Zeitraum der Signatur, sich direkt an das Carlos-Santana-Management zu wenden und um 1ne persönliche Bestätigung der Signatur zu bitten. Die zertifizierte Gitarre einschließlich der Bestätigung anschließend für einen guten Zweck zur Verfügung zu stellen. Der Versteigerungs-Preis wäre entsprechend hoch und das Instrument würde seine/n Liebhaber finden.