Rückblick: Alle »Vinyl-Neuheiten der Woche« aus der ersten Hälfte des Jahres 2018

19. Juli 2018

Vielleicht habt ihr es ja schon mitbekommen: Jede Woche aktualisieren wir für euch unsere Vinylseite im Shop. So findet ihr dort regelmäßig neue Plattentipps und Highlights, die in der Zukunft erscheinen. Jede Woche gibt es außerdem eine »Vinyl-Neuheit der Woche«. Falls ihr ein paar davon verpasst habt, hier noch mal alle »Vinyl-Neuheiten der Woche« aus der ersten Hälfte des Jahres 2018 im Überblick.

David Bowie: Beauty And The Beast (Picture Disc)Kalenderwoche 1: David Bowie: »Beauty And The Beast (Picture Disc)«

Ein Highlight für David-Bowie-Fans, Schallplattenliebhaber und Sammler am Jahresanfang: Zum 40. Geburtstag des Songs erschien »Beauty And The Beast« als limitierte Picture-Disc.

Donots: Lauter als Bomben (Limited-Edition) Kalenderwoche 2: Donots: »Lauter als Bomben«

»Lauter als Bomben« heißt das neue Album der Donots, das seinem Namen alle Ehre macht, und zwar auf dem Plattenspieler und auf der Bühne.

Kari Bremnes: Det Vi Har (180g) Kalenderwoche 3: Kari Bremnes: »Det Vi Har«

»Det vi har« von Kari Bremnes ist große Klangkunst, ein Album zwischen Traum und Wirklichkeit, das einen ohne Umwege mit in die wunderschöne skandinavische Einsamkeit nimmt.

Calexico: The Thread That Keeps Us (180g) Kalenderwoche 4: Calexico: »The Thread That Keeps Us«

Calexico beginnen das Indierockjahr 2018 mit einem Geniestreich: »The Thread That Keeps Us« ist das neunte Album des Septetts um Joey Burns und John Convertino.

Simple Minds: Walk Between Worlds Kalenderwoche 5: Simple Minds: »Walk Between Worlds«

2018 feiern Simple Minds ihr mittlerweile 40-jähriges Bandjubiläum. Und wie ginge das besser als mit ihrem neuen Album »Walk Between Worlds«.

Franz Ferdinand: Always Ascending (180g) (Limited-Deluxe-Edition) (Pink Vinyl) Kalenderwoche 6: Franz Ferdinand: »Always Ascending«

Franz Ferdinand meldeten sich Anfang 2018 mit neuen Mitgliedern, jeder Menge Experimentierfreudigkeit und ihrem neuen Album »Always Ascending« zurück.

The Temperance Movement: A Deeper Cut Kalenderwoche 7: The Temperance Movement: »A Deeper Cut«

Zwischen hartem Rock und entspanntem Blues, Vergangenheit und Moderne. Irgendwo dort befindet sich »A Deeper Cut« von The Temperance Movement.

Isolation Berlin: Vergifte dich Kalenderwoche 8: Isolation Berlin: »Vergifte dich«

Auf ihrem mit Spannung erwarteten zweiten Album »Vergifte Dich« arbeiten Isolation Berlin weiter an ihrer unverkennbaren Klangsignatur.

Jonathan Wilson: Rare Birds (180g) Kalenderwoche 9: Jonathan Wilson: »Rare Birds«

Auf Jonathan Wilsons Album »Rare Birds« geht es von Folk und Psychedelic Rock weiter in Richtung Dream-Pop. Steht ihm ausgezeichnet.

Editors: Violence Kalenderwoche 10: Editors: »Violence«

Die Editors haben auch nach 13 Jahren nichts von ihrer Lust und Innovationsfreude eingebüßt. »Violence« heißt der Beweis.

The Decemberists: I'll Be Your Girl (180g) Kalenderwoche 11: The Decemberists: »I’ll Be Your Girl«

Mit ihrem achten Album »I’ll Be Your Girl« sind The Decemberists 2018 einen neuen musikalischen Schritt gegangen. So ungewöhnlich der auch klingt, er klingt gut.

Jack White (White Stripes): Boarding House Reach (180g) Kalenderwoche 12 und 13: Jack White (White Stripes): »Boarding House Reach«

Bei Jack White wird es niemals langweilig: Mit »Boarding House Reach« stellte er im März ein Album vor, das selbst für seine Verhältnisse absolut spannend und experimentell klingt.

Lisa Stansfield: Deeper (180g) Kalenderwoche 14: Lisa Stansfield: »Deeper«

Das Album einer Soulikone, die immer noch voller musikalischer Ideen und Überraschungen steckt: »Deeper« von Lisa Stansfield.

David Bowie: ChangesTwoBowieKalenderwoche 15: David Bowie: »ChangesTwoBowie«

Zwei Jahre nach dem Reissue von David Bowies »ChangesOneBowie« kam im April 2018 endlich auch die Fortsetzung »ChangesTwoBowie«.

The Who: Live At The Fillmore East 1968Kalenderwoche 16: The Who: »Live At The Fillmore East 1968«

Leider zurzeit nicht mehr auf Platte erhältlich, dafür als Doppel-CD: das grandiose Konzertalbum »The Who: Live At The Fillmore East 1968«.

Neil Young: Roxy - Tonight's The Night Live Kalenderwoche 17: Neil Young: »Roxy – Tonight’s The Night Live«

2018 hat ein weiterer Schatz aus den Archiven von Neil Young den Weg ans Tageslicht gefunden: das Livealbum »Roxy – Tonight’s The Night Live«.

Damien Jurado: The Horizon Just Laughed Kalenderwoche 18: Damien Jurado: »The Horizon Just Laughed«

Mit seinem neuen Album »The Horizon Just Laughed« feierte Damien Jurado im Mai seine Rückkehr zu den Anfängen.

Arctic Monkeys: Tranquility Base Hotel & Casino (180g) (Limited-Edition) (Clear Vinyl) Kalenderwoche 19: Arctic Monkeys: »Tranquility Base Hotel & Casino«

Wahrscheinlich eins der wichtigsten Rockcomebacks des Jahres: »Tranquility Base Hotel & Casino«, das neue Album der Arctic Monkeys.

Courtney Barnett: Tell Me How You Really Feel (Limited-Edition) (Red Vinyl)Kalenderwoche 20: Courtney Barnett: »Tell Me How You Really Feel«

Sängerin, Songwriterin, Gitarristin und Geschichtenerzählerin: Courtney Barnett hat viele Talente. »Tell Me How You Really Feel« heißt der Beweis.

Snow Patrol: Wildness (180g) Kalenderwoche 21: Snow Patrol: »Wildness«

Sieben lange Jahre gönnten sich Snow Patrol eine verdiente Pause. Mit ihrem Album »Wildness« beendeten sie sie im Mai.

Ben Howard: Noonday Dream (180g) Kalenderwoche 22: Ben Howard: »Noonday Dream«

Entspannte, atmosphärisch-elektronische Klänge. Ben Howards »Noonday Dream« ist der perfekte Soundtrack für einen Tagtraum.

Get Well Soon: The Horror Kalenderwoche 23: Get Well Soon: »The Horror«

Ein neuer Höhepunkt im Katalog von Konstantin Groppers Get Well Soon: »The Horror« ist ein kleines orchestrales Meisterwerk.

Robert Glasper: Collagically Speaking Kalenderwoche 24: Robert Glasper: »Collagically Speaking«

Robert Glasper und seine Gäste zeigen auf »Collagically Speaking« einmal mehr, wie gut Jazz, Hip-Hop-Beats und R’n’B harmonieren.

Nine Inch Nails: Bad Witch Kalenderwoche 25: Nine Inch Nails: »Bad Witch«

Das große Finale: »Bad Witch« heißt die neue EP von Nine Inch Nails, der letzte Teil ihrer Trilogie, die sie vor zwei Jahren begannen.

Florence & The Machine: High As Hope Kalenderwoche 26: Florence & The Machine: »High As Hope«

zwischen Indierock, Pop und Neo-Soul haben Florence & The Machine längst ihre persönliche Signatur gefunden: »High As Hope« ist ein weiterer Beweis dafür.

 

 

 

 

Schlagwörter: , , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.

Kommentare sind geschlossen.