Pop/Rock-Highlights im courier 11/2016

14. Oktober 2016

Stoppok: Operation 17Was wäre die deutsche Musikszene nur ohne Stefan Stoppok! Angefangen als Straßenmusiker, der eine Zeit lang durch Europa tingelte, hat sich der gebürtige Hamburger von Beginn an mit charmantem Witz und ungeheurer Musikalität in die Herzen vieler Hörer gespielt. Ob  allein oder mit Band, Stoppok überzeugt auf ganzer Linie, und es ist kaum nachzuvollziehen, warum dieser Künstler nach fast 35 Jahren Bühnenerfahrung noch immer als Geheimtipp gilt. Vielleicht ist es die Tatsache, dass Stoppok sich nicht dem Mainstream verschrieben hat und sich im harten Musikgeschäft nichts vorschreiben lässt. Vielleicht auch seine doch oftmals schnoddrige Art, seine frechen, ironischen oder nachdenklichen Texte vorzutragen, wofür ihn seine Fans lieben. Das neue Studioalbum »Operation 17« zumindest hat alles, um Stoppoks Ruf als einen der besten deutschen Musiker zu festigen. Eingespielt mit einer fabelhaften Band wird einmal mehr unter Beweis gestellt: Wo Stoppok drauf steht, ist auch Stoppok drin.

Schlagwörter: ,

Andreas Schulze

Verfasst von Andreas Schulze

Andreas Schulze ist der Produktmanager für Pop und Rock bei jpc. Als Gitarrist ist er da bestens besetzt.

Kommentare sind geschlossen.