FSK-Angaben auf DVDs

16. Juli 2009

Mit Wirkung vom 1. April 2010 werden die Filmfirmen in der Neufassung des Jugendschutzgesetzes verpflichtet, die Altersfreigaben der FSK künftig größer und auf der Vorderseite des DVD-Covers aufzubringen. Die größeren FSK-Grafiken sind bereits jetzt auf nahezu allen Neuheiten zu sehen, dazu müssen die Firmen aber auch alle Altbestände mit neuer Covergrafik ausstatten.

In der Übergangszeit bis zum Inkrafttreten der neuen Regelung wird es unvermeidbar sein, dass in unserem Shop oder im courier gezeigte DVD-Cover von der tatsächlich gelieferten Optik hinsichtlich der FSK-Grafik abweichen. So wird es vorkommen, dass wir bereits das neue Design in unsere Systeme eingepflegt haben, das alte Produkt aber zunächst abverkauft wird. Umgekehrt kann das bei uns noch verzeichnete alte Design von heute auf morgen durch eine Neuauflage abgelöst werden. Von uns kann leider kein Einfluss darauf genommen werden, welche Cover-Variante zum jeweiligen Zeitpunkt von unseren Lieferanten ausgeliefert wird.

Schlagwörter: , ,

Gerhard Georg Ortmann

Verfasst von Gerhard Georg Ortmann

Gerhard Georg Ortmann verantwortet bei jpc nicht nur den Filmbereich, sondern ist auch der Unternehmensgründer und Geschäftsführer.

6 Antworten zu “FSK-Angaben auf DVDs”

  1. Muffi sagt:

    Bedeutet der letzte Satz bzgl. der Nichteinflussnahme von „jpc“ auf
    die Coverabbildung gleichsam für den Kunden,dass er eine zwar ohne FSK-Logo
    lt. Abbildung auf den Verkaufsseiten bestellte aber mit Logo gelieferte DVD als
    so gegeben hinnehmen muss oder besteht nach wie vor die Möglichkeit der
    Rücksendung,da der erworbene Artikel nicht dem bestellten entspricht ???

  2. Stefan David sagt:

    @Muffi: Ob es durch die Abbildung des FSK-Logos dazu kommt, dass es sich um einen anderen Artikel handelt, darüber könnte man vermutlich trefflich streiten. Das muss man aber gar nicht, denn natürlich bleibt Ihr Widerrufsrecht davon völlig unbeeinflusst.

  3. Muffi sagt:

    Sefan David (jpc)

    Danke für Ihre schnelle Reaktion.Die Antwort stellt mich zufrieden,ist aber im Falle
    einer Rücksendung mit viel Lauferei etc. verbunden,so dass eine Überprüfung und
    entsprechene Änderung der Cover in Gemeinsamkeit mit den jeweiligen Lieferanten
    doch angebrachter wäre (andere Anbieter haben das auch gelöst).
    Streit sollte man vermeiden…deswegen erlauben Sie mir einen Vergleich.
    Ich bestelle beim Händler ein Auto in einer bestimmten Farbe.Dieser bekommt
    zwar vom Hersteller das gewünschte Kfz in der entsprechenden Farbe — jedoch
    mit Seitenstreifen versehen…dann ist das auf j e d e m Fall noch ein Auto,aber …

  4. Stefan David sagt:

    Dass andere Anbieter das gelöst haben, glaube ich nicht; mir ist allerdings keiner bekannt, der das Thema so offen kommuniziert.

    Die größeren Anbieter sind in der exakt gleichen Situation wie wir – abgesehen davon, dass sie die Auslieferung oftmals gar nicht selbst machen und daher gar keinen Zugriff auf die Ware haben, um die Cover zu vergleichen. Kleine Nischenversender, die auch nur aus laufenden Beständen verschicken, haben es da etwas einfacher, decken aber meist auch nur einen kleinen Teil des Sortiments ab. In der Summe der Artikel ist ein solcher Abgleich aber kaum möglich.

    Was die Unterschiede angeht, kann ich Ihnen natürlich folgen und verstehe Ihren Standpunkt durchaus. Gerade für Sammler ist natürlich die exakte Optik des Produktes entscheidend. Das gilt allerdings nicht für das Gros unserer Kunden, denen eher Inhalt und Ausstattung das Produktes wichtig sind sowie die oftmals enthaltenen Specials.

    Um aber auch allen anderen Kunden Ärger zu vermeiden, versuchen wir natürlich, mit allen Produktabbildungen so weit wie möglich auf dem Laufenden zu bleiben. Schließlich bedeuten Rücksendungen auch für uns einen nicht unerheblichen Aufwand, den wir gern vermeiden. Es ist aber eh davon auszugehen, dass sich das Problem sehr schnell auswächst.

  5. Muffi sagt:

    Das Problem wird sich folgerichtig in den nächsten Monaten von selbst klären.Jedoch wird dann eine nicht unerhebliche Sammlerschar,die teilweise jährlich hunderte von DVD k a u f t e,das Logo aber strikt ablehnt,andere Möglichkeiten suchen und auch finden.
    Ein sehr großer DVD-Anbieter zeigt jetzt schon nach Eingabe von „Wendecover“ in die Suchliste DVD an,die mit einem solchen veröffentlicht worden sind.
    Mir ist aus Gesprächen mit Verkäufern im medialen Bereich bekannt,dass seit ca. März 09 der Laden-Verkauf von DVD mit dem neuen Logo stark rückgängig ist.Ich könnte mir vorstellen,dass auch der Versandhandel Einbußen zu verzeichnen hat
    Trotzdem haben die Bemühungen einiger Label,die Gesetze mit legalen Mittel
    zu umgehen,bereits Erfolge gezeigt.
    Man sollte im weitesten Sinne Parallelen zum „Nichtrauchergesetz“ und seinen
    Folgen ziehen und dies mit dem gegenwärtig angewandten „Aufweichungsklauseln“ vergleichen…
    Proteste und Einwände seitens der S a m m l e r gegen das Gesetz in seiner jetzigen Form an die entsprechenden Regierungsstellen gibt es in den vielfältigsten Varianten.Schon im eigenen Interesse sollten sich diejenigen anschließen,die seit
    Jahren damit erfolgreich über ihren Versandhandel den Kundenbedarf befriedigen.
    Wahrscheinlich sind aber die finanziellen Verluste durch die Kaufverweigerung einer
    Kunden“minderheit“ verkraftbar,die Bedürfnisse des „Gros“ Ihrer Kunden werden
    ja nach wie vor befriedigt…

  6. chilly sagt:

    Der Standpunkt eines DVD-Sammlers ist durchaus verständlich, besonders dann, wenn man eine DVD mit einem besonderen Cover oder einer besonderen Hülle kauft.

    Schlimmer finde ich allerdings, dass auch der Musikbereich betroffen ist, nämlich die CDs. die zusätzlich zur CD eine DVD enthalten. Der FSK-0-Button springt einen förmlich an – überflüssig und hier wirklich besonders störend!
    Schön wäre es, wenn sich die Hersteller grundsätzlich auf Wendecover einigen könnten, oder der FSK-Button z.B. abziehbar wäre. Sobald das Produkt bei mir zu Hause ist, ist die FSK doch egal.