Vinyl-Highlights im courier 9/2015

13. August 2015

LP – Frittenbude: Küken des Orion Zwar ohne Ketchup und Majo, dafür aber mit den Unterschriften der Bandmitglieder versehen, dürfen wir exklusiv bei jpc die neue Doppel-LP der Indie-Elektro-Band Frittenbude anbieten. »Küken des Orion« ist das vierte Album der Band, die sich stark gegen rechtsextreme Gewalt einsetzt. Für echte Fans gibt es zudem ein limitiertes Boxset mit Bonus-EP und vielen Fan-Goodies, darunter eine Pillendose und Freundschaftsbändchen mit Band-Logo und … ein paar Socken mit Pommesmotiv-Grafik!

Manchmal kommt es einfach auf die Einstellung an. So auch beim Abspielen der MFSL-Doppel-LP der Dire Straits »Brothers In Arms«: Beim Titel »Walk Of Life« gab es Abtastungsprobleme, verursacht durch einen Phasendreher während eines kräftigen Bassimpulses. Wir haben von unserem Handelspartner Sieveking eine ausführliche Information zu dieser Thematik erhalten. Lesen Sie nachfolgend alles zum Unterschied zwischen einem deutlich hörbaren »Rumms« und einem lauen »Summs«:

Wir haben bei den ersten rund 500 in Deutschland verkauften Exemplaren eine erhöhte Anzahl an Abtastungsproblemen auf dem ersten Stück der B-Seite „Walk of Life“ erfahren müssen. Bei etwa der Hälfte des Stückes gibt es als Teil der ursprünglichen Aufnahme einen Phasendreher während eines kräftigen Bassimpulses. Für den Abtaster ist dies wie eine kleine Sprungschanze, die durch die 45rpm mit erhöhter Geschwindigkeit genommen wird.

Tontechniker Krieg Wunderlich (der heißt wirklich so!) hat sich erlaubt das ganze Album bei sehr hohem Pegel und ohne Bassabsenkung gegenüber dem Master zu schneiden, wie sie bei normalen Ausgaben üblich ist. Die Kombination aus leichteren Tonarmen und scharf geschnittenen Abtasternadeln kann hier dazu führen, dass die Nadel abhebt, einen Moment oberhalb der Rille läuft und dann durch das Antiskating wieder in die Rille zurück gezogen wird. Das gibt einen deutlich hörbaren „Rumms“. Musikhörer mit eher schwereren Tonarmen und elliptischen Nadelschliffen bemerken diese Stelle häufig nicht.

Wir haben inzwischen festgestellt, dass fast alle Plattenspieler mit feinfühliger Einstellung von Auflagegewicht und Anti-Skating davon überzeugt werden können, an dieser Stelle nur noch das leise Geräusch des Phasendrehers wiederzugeben. Daher geben wir den Verkauf unseres Lagerbestandes wieder frei.

MFSL hat die Problematik enorm ernst genommen und eine ganze Reihe von LPs bei RTI analysieren lassen um dort festzustellen, dass die B-Seite absolut in Ordnung ist, jedoch einen gewissen Anspruch an die Qualität der Abtastung stellt. Daher hat Krieg Wunderlich inzwischen einen erneuten Lackschnitt vorgenommen, der etwas leiser und mit weniger Bass auf der B-Seite ausgeführt ist. Klanglich ist er nicht ganz so druckvoll und prägnant wie der erste Schnitt. Man plant dennoch zukünftig diese Version (mit der Schnitt-Nummer B3 auf der B-Seite) auf Wunsch als Austausch LP für alle diejenigen zur Verfügung zu stellen, denen absolut kein richtiges Tracking gelingen mag.

Auch bei Sieveking Sound hat unser Origin Live Enterprise Tonarm mit einem Benz-Micro Ebony bei der Abtastung Probleme gemacht. Bei uns war es die Einstellung des Antiskating, die den Unterschied zwischen „Rumms“ und einem lauen „Summs“ gemacht hat. Also trauen Sie sich bitte einmal die Einstellungen etwas zu optimieren. (Jan Sieveking)

Schlagwörter:

Gudrun Pusch

Verfasst von Gudrun Pusch

Gudrun Pusch ist die Vinyl-Lady bei jpc. Und wehe, es kommt jemand dem Plattenspieler in ihrem Büro zu nahe!

Kommentare sind geschlossen.