Gewinnspiel: Wir schicken euch zur Premiere von »Orfeo ed Euridice« mit Philippe Jaroussky in Paris

19. April 2018

Christoph Willibald Gluck: Orfeo ed Euridice (Neapel-Fassung 1774) Im Mai erscheint eine ganz besondere Einspielung: Christoph Willibald Glucks »Orfeo ed Euridice« in der Neapel-Fassung von 1774 mit Star-Countertenor Philippe Jaroussky, Amanda Forsythe, Emőke Baráth und dem Kammerorchester I Barocchisti unter der Leitung von Diego Fasolis.

Passend dazu verlosen wir zwei Karten für die Premiere von »Orfeo ed Euridice« mit Philippe Jaroussky im Théâtre des Champs-Élysées in Paris am 22.5.2018 um 19:30 Uhr.

Die Tickets für unser Gewinnspiel stiftet Warner Music. Aber das ist noch nicht alles: Zusätzlich spendiert das Label ein Doppelzimmer inklusive Frühstück in einem 3-Sterne-Hotel im Zentrum von Paris und die Anreise per Flug oder Bahn, je nachdem, woher die Gewinnerin oder der Gewinner stammt.

Teilnahme

Um zu gewinnen, schreibt uns einfach in die Kommentare, welche Oper eure Lieblingsoper ist und warum.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 2.5.2018 um 12:00 Uhr. Am gleichen Tag wird der Gewinner ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Hat sich der Gewinner bis zum 3.5. um 12:00 Uhr nicht gemeldet, gilt der Gewinn als nicht angetreten. In diesem Fall wird ein neuer Gewinner ermittelt, der dann wieder 24 Stunden Zeit hat, sich bei uns zu melden. Achtet also auf eure E-Mails.

Wir geben nach Rückmeldung des Gewinners dessen Namen und E-Mail-Adresse zur Abwicklung des Gewinns an Warner Music weiter.

Bitte beachtet, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist. Der Preis ist nicht übertragbar und wird bei Nichteinlösung nicht bar ausgezahlt oder anderweitig vergütet. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren, der diese Voraussetzungen erfüllt.

Ansonsten gelten natürlich die Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück.

Schlagwörter: ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.

164 Antworten zu “Gewinnspiel: Wir schicken euch zur Premiere von »Orfeo ed Euridice« mit Philippe Jaroussky in Paris”

  1. Uschi Hummel sagt:

    Meine Lieblingsoper: Les contes d‘Hoffmann: so oft gesehen… und immer wieder etwas Neues zu entdecken, ich werde nicht fertig g mit diesem Stück: weder musikalische sch noch inhaltlich

  2. Barbara Traphan sagt:

    Alle Mozartopern! Die Musik dringt direkt ins Herz mit allen Seelenregungen!

  3. Till G. sagt:

    „Dido and Aeneas“ von Henry Purcell
    Wegen der wunderbaren Melodien. Und weil Barock immer geht.

  4. Agnes Wagenhofer sagt:

    Meine Lieblingsoper ist die „La Traviata“. Verdi hat zahlreiche wunderbare Melodien geschrieben, aber in diese Rolle ist seine Seele ganz und gar zu spüren.

  5. Korinthe sagt:

    Meine Lieblngsoper ist – ganz profan – Nabucco.
    Wieso?
    Berührt einfach – keine Ahnung „warum“ …

  6. Rosemarie Fischbach sagt:

    Verdi’s La Traviata. Den Inhalt habe ich als Kameliendame von A. Dumas in früher Jugend in Hamburg kennengelernt. Später kam dann für mich mit La Traviata die Musik dazu. Für meine Tochter und mich war die Oper in Dresden der Höhepunkt der Städtereisen. Dass ich Thomas Hampson nach London und Zürich wieder einmal hören konnte, war eben noch ein Höhepunkt.

  7. Andreas Löffler sagt:

    Klar – auch wenn ich meine Gewinnchancen damit mutmaßlich nicht mehre (oder man nem Wagner-Fan keine ähnliche Leidenschaft für Gluck zubilligt ;-) Meine Lieblingsoper ist das „Rheingold“. Hier steckt alles drin, was Wagner so unwiderstehlich-soghaft macht, die Leitmotive, flirrende Klänge – allein, wie es wogend-(be)wegend losgeht – unübertroffen. Und man hat eben nicht die Längen (und m. E. sogar Redundanzen) wie in den Gesangspartien der Folgeteile. Auf ewig mein zweiter Favorit bleibt das Schlachtross „La Traviata“: Wenn Du als bis dahin mit Oper praktisch kaum in Berührung gekommener, junger Mann eine Aufführung im Amphitheater aus Römerzeiten im bulgarischen Plowdiw miterlebt hast, an der gefühlt die ganze Stadt mitwirkte, dann bleibt Dir das einfach unvergesslich – und hat mich nachhaltig mit dem Opern-„Bazillus“ infiziert.

  8. Thomas J. sagt:

    Le nozze di Figaro.

    Für mich ist es die perfekte Oper. Wunderbar-witziges Libretto von Lorenzo da Ponte, göttliche Musik von Mozart.

  9. Volkert Carstens sagt:

    Für Mozart‘s ,Cosi fan tutte‘ sterbe ich jedes Mal.

  10. Claudia Eichmüller sagt:

    Ich mag Madama Butterfly ganz besonders. Zum einen finde ich die Geschichte anrührend, zum anderen gefällt mir der exotische Touch durch die immer wieder eingestreute Pentatonik. Außerdem liebe ich die Arie „Un bel dí vedremo“.

  11. Marcus Ell sagt:

    2014 durfte ich Orphée et Eurydice in einer Straßenunterführung in München, inszeniert von Opera Incognita (www.opera-incognita.de) erleben – zeitgemäß modern aber wunderbar zart, feinfühlig und sensibel zwischen blankem Beton und Stahl und dem Mief einer Großstadt. Es war eine Produktion zum 300. Geburtstag von Christoph Wilibald Gluck. Seitdem gehört diese Oper zu meinen Lieblingsopern, von der so wunderbare Aufnahmen mit Muti und Gruberová oder Karl Richter und Fischer-Dieskau existieren.

  12. Toni Bernet-Strahm sagt:

    Falls ich überhaupt unter all den fantastischen Opernwelten auswählen müsste, ich komme immer wieder zu Don Giovanni zurück. Nicht nur wegen Kierkegaards Existentialismus und seiner Don Juan-Interpretation, sondern weil schon die ersten Takte der Ouvertüre eine Dimension von Welt auftut, die als Hintergrund für die ganze Oper präsent bleibt. Dann gleich die Mordszene, die Tändelei mit Zerlina, die Festfreude in der Champagnerarie, die Tragödien der Frauen, und dann die Zwölftonreihe beim Erscheinen des Geistes des Komturs, der Schrei, und das Nachspiel, das die Gesellschaft unberührt oberflächlich weiterwirken will……. und die aktuelle Lektüre zu dieser Jahrhundertenoper: Haruki Murakamis neuester Roman von der „Ermordung des Commendatore“.

  13. Holly Holleber sagt:

    Mein absoluter Favorit ist bisher immer noch die Zauberflöte, vielleicht weil sie ein Singspiel ist. Die Melodien in ihrer genialen „Einfachheit“ berühren mich.

  14. Lorenz Walter sagt:

    „King Arthur“ von Henry Purcell/John Dryden ist mein absoluter Favorit, wenn es um Lieblingsopern geht. Die Musik des englischen Barock ist so vielgestaltig und luftig, der Gesang und die Dramaturgie so zeitlos und mitreissend, dass mich diese Oper nicht mehr loslässt.

  15. Holger Kahlert sagt:

    Meine Lieblingsoper ist von Benjamin Britten „ Ein Sommernachtstraum“. Ein Traum? Ja, ein Traum! Phantasievoll, zauberhaft, märchenhaft – eine Reise in eine andere Welt. Der Besuch der Premiere von „Orfeo & Euridice“ wäre mein Sommernachtstraum!

  16. Christian Neumaier sagt:

    Der Barbier von Sevilla, weil es davon eine Aufnahme mit Fritz Wunderlich gibt.

  17. Michael Langer sagt:

    Nabucco von Verdi ist für mich nach wie vor der Renner. Der Gefangenen-Chor ist unschlagbar!

  18. Lukas Schulze sagt:

    Auch Meine Lieblingsoper ist die Zauberflöte. Sie hat so wunderbare Klänge, die mich jedes mal berühren. Am schönsten sind die Duette. Wie bspw. „Bei Männern welche Liebe fühlen“

  19. Gabriele Bayer sagt:

    Die Arie „Lascia ch’io panga“ in der Oper Rinaldo trifft mich mitten ins HERZ. Barockopern von Georg Friedrich Hädel und insbesondere die Stimme des Countertenors berühren mich im innersten. Die Aufführung in der Münchener Staatsoper ist zwar schon sehr lange her, aber für mich unvergessen.

  20. Hayo Nörenberg sagt:

    Meine Lieblingsoper ist „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck. Wie die Kinderlieder in die nach Wagner klingende, romantische Musik integriert und mit ihr verwoben sind, das ergreift mich jedes mal aufs Neue. Die schönste Oper, die Richard Wagner nicht geschrieben hat.

  21. Arno Zahlauer sagt:

    Gewinnspiele / Klassik

    Meine Lieblingsoper ist und bleibt Carmen von Georges Bizet. Sie hat mich dazu gebracht. Die Verfilmung in den 80ern hat mir deutlich werden lassen, welche Fülle an Leben und Leidenschaft in diesem Werk präsent ist.

  22. Thomas Holste-Malavasi sagt:

    Wie soll man unter unzähligen Perlen – verschieden in Stil, Komposition, Handlung und Intention, die schönste heraussuchen? Für nahezu jede Stimmung im Leben fände ich eine passende Opernbegleitung, von Monteverdis anrührendem Orfeo, über Händels klangopulente Rinaldo oder Xerxes, und – ja – Glucks reformiert-klarem Orpheus, den großartigen Belcanto-Opern oder süßlich-romantischen Perlenfischern, und und und…
    Relativ spät zur Oper gekommen, hat mich aber eine in Deutschland eher unbekanntere Oper von Auber bis heute immer wieder fasziniert: La Muette de Portici. Ihr kraftvoller und mitreißender musikalischer Duktus einerseits und die sensible orchestrale Ausgestaltung eines stummen leidenden Mädchens andrerseits ziehen mich immer wieder in ihren Bann. Diese Oper hat für mich nichts von seinem revolutionären Charakter verloren. Wenn der erste Ton – eine unerhörter Dominant-Sept-Nonen-Akkord – wie ein Peitschenschlag erklingt, lebe, liebe und leide ich die Geschichte mit. Vraiment, eine echte Grand Opéra! Einziger Wermutstropfen: es wird nie eine Aufnahme mit Philippe Jaroussky geben…

  23. H.-J. Fohsel sagt:

    Meine Lieblings Oper ist Puccinis Tosca, seit Ich sie 1958 in Brüssel (Gastspiel zur Weltausstellung) mit di Stefano, Tebaldi und Bastianini gesehen habe!

  24. Bernd Schmitz sagt:

    Les Dialogues des Carmelites von Francis Poulenc ist meine Lieblingsoper seit ich sie an der Rheinoper in Düsseldorf gesehen habe. Sowohl das Libretto als auch die Musik haben mich sehr bewegt.

  25. Hans-Jochen Lorenzen sagt:

    Meine Lieblingsoper ist Mozarts Zauberflöte, weil damit – wie bei vielen anderen auch – meine Opernsozialisation begann.

  26. H. Engel sagt:

    La fanciulla del West ist meine Lieblingsoper seit ich sie vor Jahren in der Scala in Mailand gesehen habe.

  27. Weißenborn, Hermann sagt:

    Meine Lieblingsoper? Tannhäuser, Tannhäuser, Tannhäuser!!! Elizabeth und Venus! Die Frau ist beides! So stell ich mir den Himmel vor!

  28. Thorsten Blume sagt:

    Im Bereich Barock alles von Vivaldi, #1: Giustino. Berührt mich einfach ganz tief, da bleibt einfach die Zeit stehen. Ganz tief und fragil.

  29. Dieter Schmitt sagt:

    Claudio Monteverdi ´s Orfeo ! Unglaublich,welche Dramatik in dieser 1.Oper heute noch steckt.Man kann sie fast greifen,wenn man den Ort der Uraufführung in Mantua besucht.Einfach zeitlos !

  30. Petra Frère sagt:

    Puccini’s Madama Butterfly ist für mich numéro uno für die wunderschöne Musik und (semi) autobiografische Geschichte, die romantisch aber auch sehr grausam ist.

  31. Thomas Troche sagt:

    Meine Lieblingsoper ist La Boheme von Puccini.
    Kein anderer Komponist kann Gefühle auf musikalischem Wege so intensiv herüberbringen wie er, und das besonders in dieser Oper.

  32. Wolfgang Hennig sagt:

    Für mich ist die Oper, die ich gerade in einer (fast) perfekten Aufführung höre und sehe, die schönste.

  33. Orlando di Monaco sagt:

    Dido und Aeneas von Purcell.
    Wir hatten das grosse Glück Sascha Waltz‘ Fassung zu erleben, es hat sich tief in unserer Erinnerung eingegraben.

  34. Tj Pichanick sagt:

    Benjamin Britten’s ‘Peter Grimes’. Die ist musaklisch und von Thematik her irgendwie zeitlos, gesellschaftlich Relevant und sehr berührend.

  35. Laura Weißenborn sagt:

    Zauberflöte, weil sie die Phantasiereichste Oper ist!

  36. Witold Hojnczyk sagt:

    Meine Lieblingsoper ist Nabucco. Ich habe sie schon oft in verschiedenen Inszenierungen gesehen. Jedesmal wenn ich den Gefangenenchor höre, bekomme ich Gänsehaut.

  37. Witold Hojnczyk sagt:

    Meine Lieblingsoper ist Nabucco. Ich habe sie schon oft in verschiedenen Inszenierungen gesehen. Jeder l wenn ich den Gefangenenchor höre, bekomme ich Gänsehaut.

  38. Witold Hojnczyk sagt:

    Meine Lieblingsoper ist Nabucco. Ich habe sie schon oft in verschiedenen Inszenierungen gesehen. Jeder l wenn ich den Gefangenenchor höre, bekomme ich Gänsehaut.

  39. Georg Schuchardt sagt:

    Nabucco ist meine Lieblingsoper, weil es hier ein großartiges Zusammenspiel von Solisten und dem Chor gibt.

  40. Philipp E. sagt:

    Wenn ich mich entscheiden MUSS: Rigoletto von Verdi! Volle Dynamik, Action, wirklich tiefgehende Musik, unglaubliche Leistungen der Musiker. Immer mitreißend!

  41. Susanne B. aus B. sagt:

    „Die verkaufte von Braut“ von Smetana, vorallem die Aufnahme mit dem herrlichen Fritz Wunderlich und dem sympathisch-blubbernden Gottlob Frick.

  42. Marina sagt:

    Meine Lieblingsoper ist „Der Rosenkavalier“ von R.Strauss. Diese Musik berührt mich so sehr… besonders das Finaltrio mit dem Schlussduett! Wundervoll!

  43. Arthur Schmidt sagt:

    Madame Butterfly – die Story und die Musik gehen einfach unter die Haut!

  44. Sabine B. sagt:

    Es fällt mir schwer, mich für eine Oper zu entscheiden, aber mit neun Jahren habe ich meine erste Oper „ Die Hochzeit des Figaro „ gesehen , die ich seither über alles liebe.

  45. Angela Böhmeke sagt:

    In der Tat: der „ORFEO“ ist meine Lieblingsoper. Und wenn Jaroussky dazu singt, bin ich glücklich. Ist nicht zu toppen!

  46. Clemens Kroeger sagt:

    ich liebe ´cosi fan tutte´,weil sie konzentrierte Spannung und so dolce ist

  47. Wolfgang Meyer sagt:

    Meine Lieblingsoper ist -ganz klar- die Zauberflöte. Hier hat Mozart seiner Gesinnung in Musik umgesetzt und diese wunderschöne „Freimaurer-Oper“ geschaffen.

  48. Alexandra sagt:

    Meine Lieblingsoper ist “Artaserse” mit schönen countertenorn Philippe Jaroussky, Max Emanuel Cencic, Juan Sancho, Franco Fagioli, Valer Barna-Sabadus. Sie haben mein Herz erobert😍

  49. Dieter Kamp sagt:

    Ich liebe Barockopern, besonders die von G. F. Händel. Die Arien sind nicht zu toppen.
    In der deutschen Oper am Rhein sah ich vor Jahren einmal „ALCINA“, meine Lieblingsoper. Die Aufführung hat mich sehr beeindruckt und dass die Liebe einer Frau zu ihrem Geliebten so stark ist, dass sie es sogar mit einer Göttin aufnimmt ist doch eine interessante Variante des immerwährenden Themas.

  50. Dominik Greguletz sagt:

    Das sind viel zu viele Opern, die ich ganz besonders mag, allen voran die von Mozart, Gluck, Meyerbeer und Puccini. Als meine Lieblingsoper würde ich aber „La Boheme“ bezeichnen, da sie mich mit ihrer ergreifenden Handlung und Musik derart in die wunderbare Welt der Oper gezogen hat, dass ich seither nicht mehr davon loskomme:)

  51. Gunther Haag sagt:

    Die Frage nach einer !! Lieblingsoper kann ich nicht beantworten- ich habe so viele zwischen Barock und Moderne und mal steht die eine mal die andere vorübergehend an erster Stelle!

  52. Herbert Hammerand sagt:

    Ich war 16 Jahre alt als im Nürnberger Opernhaus die Aufführung der „Meistersinger“ von Richard Wagner mit Heinz Hoppe besuchen durfte und seitdem hat Wagner mein weiteres Leben begleitet.

  53. Peter JAKOB sagt:

    Giuseppe Verdi hat mit
    Don Carlo in der Fassung mit 5 Akten die Oper
    als Gedamtkunstwerk schlechthin geschaffen.

    Es ist alles enthalten: Kulturgeschichte – Folklore – Dramatik
    Liebe – Leidenschaft – Spannung
    Musik die in idealer Weise
    alles untermalt

  54. Ingrid sagt:

    Tosca, denn nur sie hat mich bis jetzt zum Weinen gebracht.

  55. Jörn Kähler sagt:

    Orfea ed Euridice von Gluck.Etwas vom Schönsten, was Gluck geschrieben hat, mit herzzerreißenden Arien und besonderer Musikalität.

  56. Lutz Schnalke sagt:

    Alle Mozart- und Wagner-Opern wegen der Musik bei Mozart und der Gesamtkunstwerks bei Wagner, aber da man sich hier entscheiden muss, ist es Fidelio wegen der Verbindung aus großartiger Musik und der „flehentlichen Bitte“ um persönliche Freiheitsrechte.

  57. Josefine Hellwig sagt:

    Meine Lieblingsoper ist eindeutig Monteverdis „Il ritorno d’Ulisse in patria“. Sie ist leidenschaftlich und schwungvoll zu gleich. Die Musik ist überwältigend und transportiert die Hoffnungen, Schmerzen und Enttäuschungen der Figuren zu den Zuschauern. Man muss einfach mit ihnen leiden und sich freuen, wenn am Ende schließlich doch die Treue und Liebe siegt. Wenn sich die Liebe sogar gegen das Spiel der Götter durchsetzten kann. Ein Traum wäre es daher eine weitere Oper dieser Zeit in einer traumhaften Stadt wie Paris sehen zu dürfen.

  58. Fokke sagt:

    Atemberaubend ist Leonardo Vinci’s Artaserse mit u.a. Philippe Jaroussky, Franco Fagioli und Max Emauel Cencic.
    Wir sahen die Premiere in Nancy auf „Mezzo“…danach besuchten wir zwei konzertante Aufführungen in Paris und Amsterdam.
    Und kauften natürlich (bei JPC) die DVD. Vokale Zirkusartisten, aber auch Tränen kamen dabei los. Erstaunen und Verführen, dieze Kombination! Oper.

  59. Ursula Koralewski sagt:

    Meine Lieblingsoper ist Alcina,besonders mit Philippe Jaroussky als Ruggiero.

  60. Ingrid Riegler sagt:

    Da ich Italien liebe, den Norden, die Po-Ebene, schätze ich neben Donizetti vor Allem
    Verdi mit seiner melodiösesten Oper: Rigoletto!

  61. Roland Krause-Kohm sagt:

    Die Kammeroper über die Liebe Mozarts Cosi Fan Tutte.

  62. Ernst Jakob sagt:

    Waren in Paris Benvenuto celini war absolut der Hammer.
    Sind fuer alle Opern zu haben.

  63. J. Holthaus sagt:

    Philippe Jaroussky ist live noch besser als auf CD.
    Glücklich, wer ihn erleben kann!

  64. Klaus Kornauer sagt:

    Wenn ich auf eine einsame Insel nur eine DVD/CD mitnehmen dürfte, wäre es
    CAVALLERIA RUSTICANA.