Funktionen des eCouriers vorgestellt: Preisalarm

12. Dezember 2015

In diesem Screencast zeige ich Ihnen, wie Sie mit dem eCourier ganz einfach Preise auf jpc.de überwachen können. Wir informieren Sie, wenn Ihr Wunschpreis erreicht wurde. Legen Sie dafür einfach einen Preisalarm an. Keine Preisänderung mehr verpassen! Mit dem eCourier ganz einfach möglich.

Schlagwörter: ,

Markus Müller

Verfasst von Markus Müller

Markus arbeitet im Marketing von jpc. Er informiert gerne über die neuesten Produkte, entweder durch den eCourier oder mithilfe der gedruckten Variante.

5 Antworten zu “Funktionen des eCouriers vorgestellt: Preisalarm”

  1. Sergio Pellegrini sagt:

    Leider gibt es nicht nur Preissenkungen, es kommt auch vor, dass Preise angehoben werden. Das ist besonders dann ärgerlich, wenn das Produkt schon auf dem Merkzettel stand, bereit für die nächste Bestellung.
    Schön wäre es, wenn Sie Kunden mit eCourier und Merkzettel warnen könnten, dass der Preis für ein bestimmtes Produkt (CD) demnächst angehoben werden muss!
    So passiert bei Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
    Klavierstücke
    Bestellnummer: 1813207.

    Mit bestem Dank für den sonst ausgezeichneten Service!

    Freundliche Grüsse
    S. Pellegrini
    Bruderholzstrasse 48, CH-4153 Reinach BL

  2. Wolfgang Wendel sagt:

    Liebe(r) Frau/Herr Pellegrini,

    haben Sie schon einmal daran gedacht, welchen Lebensweg ein Musiker, der o.g. Repertoire zu spielen im Stande ist, bereits hinter sich hat – und hofft, davon leben zu können?

    Wir lehnen uns bequem zurück und erfreuen (manchmal ärgern) wir uns – und halten es für selbstverständlich, dass solche Lebensleistungen zu Dumpingpreisen verhökert werden … und monieren, dass „diese Jugend keinen Leistungswillen mehr hat und sich für nichts Vernünftiges mehr interessiert“.

    Für was sollen sich junge Leute interessieren, wenn sie keine Pespektiven sehen???

    Haben Sie eine kleine Ahnung, was die Produktion einer CD kostet? und wieviele Leute dann wirklich kaufen? Wo’s doch über YouTube alles umsonst gibt …
    Ließe sich beliebig fortsetzen.

    Ich wünsche Ihnen, etwas großzügiger zu sei – insbesondere, wenn es um Erhalt eines der wertvollsten Teil unserer Kultur geht.

    MfG
    Wolfgang Wendel

  3. Kati Wipf sagt:

    Ich finde Musik und Hörbücher für Kinder bis 12 Jahren müssen preisgünstig gehalten werden. Da finde ich es ganz legitim, dass Musik und DVD ab 12 Jahren extrem teuer gemacht werden. Sonst kann man auf ein Konzert, oder Kino gehen.

  4. Pierre Klews sagt:

    Sehr geehrter Herr Wendel
    und Alle anderen, die es interessiert,

    Sie glauben doch nicht im Ernst, dass eine CD im Klassikbereich zum Beispiel deshalb so teuer ist, um das das Schaffen eines Künstlers oder Komponisten zu erhalten bzw. zu konversieren. Mehr und mehr ist es die für meine Begriffe Profitgesellschaft wie Die GEMA. Die Gema ist eine Institution in Deutschland, die Künstler und ihr Schaffeen schützen soll, und zwar gegen Mißbrauch ihrer rechte. Was allerdings aufhorchen lässt, ist regelmäßig die Novellierung des Urheberrechts, was regelmäßig hinter din Türen ausgeknobelt und uns dann auf dem Präsentierteller serviert. Eben diese war es auch, die uns Kunden bei Einführung der CD kräftig über den Tisch gezogen haben. Der Preis zu „DM“-Preisen etwa bei 32,– DM. Der Preis einer Schallplatte lag dagegen bei 19,90 DM. Oft lag der Preis einer Schallplatte darunter. Es gibt noch andere Medienbereiche, wo die GEMA ihre Hand fleißig aufhält.

  5. daw@live sagt:

    Viele cds sind nicht ihr geld wert, weil der klang schlecht ist, man bezahlt und zerstort sein gehor. Der klang ist haufig zu spitz. Die produktion ist verschwendung, es wird viel aufwand getrieben und trotzdem ist das resultat schlecht.