9 Debütalben, die ihr 2020 nicht verpasst haben solltet (Teil 1)

18. Mai 2020

Jedes Jahr veröffentlichen zahlreiche Newcomer ihre Erstlinge. Viele verschwinden danach wieder von der Bildfläche, einige von ihnen haben jedoch große Karrieren vor sich. Ein paar dieser Hoffnungsträger habe ich in der folgenden Liste für euch zusammengefasst. (Sortiert nach dem Releasedatum)

Platz 9

Ein Trio aus Chemnitz, zwei Schwestern und ein langjähriger Kumpel, Pop, Rock, Kunst und Glamour: Blond haben 2020 ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum vor: »Martini Sprite« vorgestellt.

Platz 8

Hotjazz aus den Zwanzigern, Pop von Heute, mitreißende Tanzmusik und schwere Balladen – das Moka Efti Orchestra begeistert mit seiner Vielseitigkeit, auf seinem Debütalbum »Erstausgabe«.

Platz 7

Zwar sind weder Khruangbin noch Leon Bridges neue Gesichter im Musikgeschäft, dafür haben sie am 7. Februar aber zumindest ihr gemeinsames Debüt veröffentlicht. Vier Songs umfasst die »Texas Sun EP«, die Soul, Folk, Psychedelic-Einflüsse und exotischen Funk vereint.

Platz 6

Eigentlich ist Greg Dulli der Frontman von The Afghan Whigs und The Twilight Singers. Am 21. Februar stellte er nun aber sein Solodebütalbum von: »Random Desire« ist Indierock, Grunge, Soul und mehr.

Platz 5

Pop, Soul, Jazz – Phil Siemers veröffentlichte am 28. Februar sein mit Spannung erwartetes erstes Album »Wer wenn nicht jetzt«, auf dem er all diese Stile unter einen Hut zu bringen. Das macht ihn zu einem der spannendsten Newcomer 2020.

Platz 4

Das mit Spannung erwartete Debüt des britischen Singer-Songwriters und Soulsängers: Jordan Mackampa präsentiert »Foreigner«.

Platz 3

Nach zwei EPs gehen The Chats 2020 endlich mit ihrem ersten Longlayer an den Start. »High Risk Behaviour« heißt das Debüt der jungen australischen Punkband, die seit gut vier Jahren die Szene aufwirbelt.

Platz 2

Vier Jahre sind vergangen, seit Jehnny Beth das letzte Album mit ihrer Post-Punk-Band Savages veröffentlichte, das von der Kritik gefeiert wurde. 2020 meldet sich die französische Sängerin nun mit ihrem ersten Soloalbum zurück: »To Love Is To Live«.

Platz 1

Muzz heißt das neue Projekt von Interpol-Sänger Paul Banks und seinen beiden langjährigen Freunden Matt Barrick, Schlagzeuger bei The Walkman und Jonathan Fire*Eater sowie Josh Kaufman, Mitglied der Indie-Folk-Band Bonny Light Horseman, der außerdem bereits mit Bands wie The National und The War On Drugs arbeitete. Am 5. Juli stellen sie ihr gemeinsames Debüt vor: »Muzz«.

PS: Noch weitere spannende Blogartikel und BlogCast-Episoden findet ihr hier:

Schlagwörter: , , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.


Alle Beiträge von Christoph van Kampen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.