10 Alben, die 2019 ihren 50. Geburtstag feiern

22. Juli 2019

Kaum zu glauben, aber wahr: Die folgenden Alben feiern 2019 bereits ihren 50. Geburtstag. Bereits im März haben wir euch diese Highlights aus dem Jahr 1969 präsentiert. Jetzt gibt es die Liste auch als BlogCast zum Hören!

The Who: TommyPlatz 10

Am 23. Mai 1969 veröffentlichten The Who ihre erste Rockoper. »Tommy« erzählt die Geschichte des tauben, stummen und blinden Tommy Walker. Das Konzeptalbum und vierte Studioalbum in ihrer Diskografie landete im UK auf Platz zwei der Charts, in den USA auf der Vier.

The Velvet Underground: The Velvet UndergroundPlatz 9

Das dritte Album ihrer Karriere benannten The Velvet Underground nach sich selbst. Es war gleichzeitig das erste Album mit Doug Yule an Stelle von John Cale. »The Velvet Underground« markierte einen Wechsel vom experimentellen Avandgarde hin zum Folk-Rock.

The Rolling Stones: Let It BleedPlatz 8

Mit »Let It Bleed« veröffentlichten die Rolling Stones 1969 ihr achtes Studioalbum. Mit Hits wie »Gimme Shelter«, »Midnight Rambler« und »You Can’t Always Get What You Want« landete es im UK auf Platz eins der Charts.

Led Zeppelin: Led Zeppelin II Platz 7

»Led Zeppelin II« ist, der Name verrät es bereits, das zweite Album der britischen Rockpioniere. Es gehört zu den bekanntesten Alben der Band und stellte die Weichen für den Heavy Metal.

King Crimson: In The Court Of The Crimson KingPlatz 6

»In The Court Of The Crimson King« ist das Debütalbum von King Crimson. Es erschien am 10. Oktober 1969 und zählt zu den frühen Klassikern des Progressive Rocks.

Nick Drake: Five Leaves LeftPlatz 5

Auch Nick Drake veröffentlichte 1969 sein Debütalbum: »Five Leaves Left«. Kommerziell gesehen erzielte es keine Erfolge. Dennoch gilt es wie alle Nick-Drake-Alben als absoluter Folk-Meilenstein.

Creedence Clearwater Revival: Green RiverPlatz 4

»Green River« ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Rockband Creedence Clearwater Revival. Es landete auf Platz eins der US-Charts und brachte Hits wie »Green River«, »Bad Moon Rising« und »Commotion« hervor.

David Bowie: Space Oddity Platz 3

Mit »David Bowie« erschien 1969 das zweite Soloalbum Bowies, das später auch »Space Oddity« bekannt wurde. Das gleichnamige Stück auf dem Album gehört zu seinen bekanntesten Songs. Nach seinem poppig-folkigen Debüt orientierte sich der Sänger nun in Richtung Rock.

The Beatles: Abbey Road (Stereo Remaster) (Limited-Deluxe-Edition) Platz 2

Die Beatles veröffentlichten 1969 gleich zwei legendäre Alben: »Yellow Submarine« und »Abbey Road«, das zehnte und elfte Album der Band. Letzteres gehört bis heute zu den berühmtesten Covern der Musikgeschichte.

The Band: The Band (180g) Platz 1

Am 22. September 1969 erschien mit »The Band« das zweite Studioalbum der gleichnamigen kanadischen Gruppe. Es ist auch als »The Brown Album« bekannt und kann wie der Vorgänger zwischen Country, Rock und Folk eingeordnet werden.

Und? Welches dieser Alben habt ihr 1969 gehört? Welches dieser Alben hört ihr immer noch gerne? Und welches Album sollten wir in dieser Liste unbedingt noch ergänzen?

Und noch mehr spannende Artikel und BlogCast-Episoden findet ihr hier:

Schlagwörter: , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.


Alle Beiträge von Christoph van Kampen

11 Antworten zu “10 Alben, die 2019 ihren 50. Geburtstag feiern”

  1. Martin sagt:

    Ich war 1969 noch nicht so weit. Ich war 10 Jahre alt und fand noch Udo Jürgens gut. Die Hitparade im Radio hatte mich aber schon angefixt mit Penny Lane, Honky Tonk Woman und Aretha Franklins Spanish Harlem. Ein paar Jahre später habe ich alle 10 gelisteten Platten gehört und im Verlauf 6 davon gekauft. Es fing natürlich an mit Led Zeppelin…

  2. Peter Gruhl sagt:

    Let it bleed ist damals in meinem Zimmer rauf und runter gelaufen. Abbey road sowieso. 17 Jahre war ich jung. Oh Mann.

  3. Ralf sagt:

    Wichtiges Album aus 1969: In a Silent Way – Miles Davis u. a.

  4. Lory Thaler-Ercolano sagt:

    Ich besaß “Abbey Road” Erstpressung! Und habe sie verliehen – so dumm muss man erst einmal sein. Der Zustand in dem sie zurück kam war unbeschreiblich. Nie wieder habe ich seitdem Tonträger verliehen.

  5. Uli Herzberg sagt:

    Abbey Road ist fuer mich das musikalisch beste Album der Fab Four….. nicht so technisch wie Sgt. Pepper aber mit ausgewogenem Rezept.

  6. Robert Hedderich sagt:

    Im Mai 1969 war ich zur Schulabschlussfahrt in London. Dort erstand ich das Album Spooky Two von der englisch / amerikanischen Band Spooky Tooth. Für mich gehört die Platte auch zu den Highlights aus 1969.

  7. Jürgen sagt:

    Von den10Alben höre ich7 noch heute.1969 war ich erst 11Jahre alt.Also vieles hörte ich erst etwas später.Meine Liste könnte jetzt endlos sein…Debütalben von Spooky Tooth,Santana,Rare Earth,Juicy Lucy,Crosby Stills Nash and Young,… ’69 gab es auch The turning Point-JohnMayall!!! Stand up -Jethro Tull,Happy Sad-Tim Buckley,Natch Blue-Taj Mahal,Nashville Skyline-Bob Dylan, usw. Velvet Underground war nicht so mein Ding. Die Top Ten hätte bei mir eine andere Reihenfolge.Platz1ist OK.Musik ist ja Geschmacksache.

  8. Jens Tiedemann sagt:

    Obwohl damals, 16 Jahre alt, wie auch heute noch ein großer Beatles-Fan, ist der Stones Song “You can’t always get what you want” in der LP-Version einer meiner absoluten Lieblingssongs. Der große Chor, das gesamte Arrangement, ein Genuss!

  9. Ingolf Pressel sagt:

    Ich war 10 Jahre alt und wuchs in der DDR auf . Die weite Welt der Rockmusik hörte ich beim “Deutschen Soldatensender ” und bis heute bin ich eingefleischter Venylfan und die Beatles stehen an der Spitze !

  10. Henry Mühlhausen sagt:

    “Arthur or the decline and fall of the British Empire” von The Kinks gehört auf alle Fälle in diese Liste. Ursprünglich als Soundtrack für einen Film geschrieben, der aber nie produziert wurde. Musikalisch und textlich eine der besten Kinks-Platten, wenn auch kommerziell weniger erfolgreich. Anspieltipp: “Shangrila”. Angeblich soll im Herbst zum 50jährigem noch eine Jubiläumsausgabe mit Bonusmaterial erscheinen.

  11. Christopher Roth sagt:

    Freue mich über Platz 1. Für mich eines der besten Alben überhaupt (neben Big Pink, versteht sich). Es fehlt allerdings “From Elvis in Memphis”, Elvis’ Comeback Album zwischen Rock, Pop, Gospel, Blues, Blue Eyed Soul und Country, das sein Bühnen-Comeback dieser Tage vor 50 Jahren begleitete (Boxset “Live 1969”).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.