10 Alben, die 2019 ihren 20. Geburtstag feiern

12. August 2019

Kaum zu glauben, aber wahr: Die folgenden Alben werden 2019 schon 20 Jahre alt. Wie die Zeit vergeht. Da hier auch ein paar meiner Favoriten dabei sind, fühle ich mich jetzt doch etwas alt. Wie sieht es bei euch aus? (alphabetisch Sortiert)

Blur: 13 / BlurPlatz 10

Am 15. März 1999 veröffentlichten Blur ihr sechstes Album mit dem Namen »13«. Keine Unglückszahl, denn die Platte mit den Singles »Tender«, »Coffee & TV« und »No Distance Left To Run« landete im UK auf Platz 1, in Deutschland auf Platz 6 der Charts.

Chris Cornell (ex-Soundgarden): Euphoria MorningPlatz 9

Nachdem sich Soundgarden 1997 vorrübergehend getrennt hatten, veröffentlichte Frontmann Chris Cornell sein erstes Soloalbum »Euphoria Morning«. Als Singles erschienen »Flutter Girl«, »Can’t Change Me« und »Preaching the End of the World«.

Dr. Dre: 2001Platz 8

Wahrscheinlich eins der wichtigsten Hip-Hop-Alben aller Zeiten: »2001« von Dr. Dre. Das zweite Soloalbum des US-amerikanischen Rappers und Produzenten landete auf Platz 2 der US-Charts. Zu den zahlreichen Gästen gehören Xzibit, Devin the Dude, Snoop Dogg, Kurupt, Nate Dogg, Eminem, Traci Nelson und Mary J. Blige.

Freundeskreis: Esperanto Platz 7

Auch in Deutschland erschien 1999 ein Hip-Hop-Klassiker: »Esperanto« von Freundeskreis. Es handelt sich um das zweite Album von Max Herre und Co. Zu denbekanntestenn Songs gehören der Titeltrack »Esperanto«, »Mit Dir« und »Tabula Rasa Pt. II«.

Foo Fighters: There Is Nothing Left To Lose Platz 6

»There Is Nothing Left To Lose« ist das dritte Album der Foo Fighters. Dank Hits wie »Learn To Fly«, »Stacked Actors«, »Breakout« und »Next Year« konnte es in den USA und im UK bis auf Platz 10 der Charts klettern.

Jamiroquai: Synkronized Platz 5

Platz eins in Deutschland, Platz eins in Großbritannien: 1999 veröffentlichten Jamiroquai ihr legendäres viertes Studioalbum »Synkronized«, ein Acid-Jazz-Meilenstein mit Hits wie »Deeper Underground«, »Canned Heat«, »Supersonic« und »King For A Day«.

Alanis Morissette: Unplugged Platz 4

Gitarre, Piano und ein paar Streicher: »Unplugged« ist das erste Livealbum von Alanis Morissette, das sie im Rahmen der bekannten MTV-Riehe aufnahm. In Deutschland und Österreich schaffte es die Platte bis auf Platz fünf der Hitlisten.

Red Hot Chili Peppers: Californication Platz 3

Mehr als 16 Millionen Mal verkaufte sich »Californication« von den Red Hot Chili Peppers seit 1999. Es landete weltweit mehrfach in den Top 3 und gehört zu den 500 besten Alben des Rolling Stone Magazins. Die bekanntesten Songs: »Scar Tissue«, »Californication«, »Otherside«, »Road Trippin’« und »Around the World«.

Santana: Supernatural Platz 2

»Supernatural«, der Name von Santanas 19. Album ist Programm. Sagenhafte acht Grammys wurdem dem virtuosen Gitarristen für die Platte überreicht. Zudem erreichte es zahlreiche Nummer-eins-Platzierungen, zum Beispiel in den USA, In Großbritannien und Deutschland.

Tom Waits: Mule Variations Platz 1

Immerhin einen Grammy für Best Contemporary Folk Album gewann »Mule Variations«, das zwölfte Studioalbum von Tom Waits. Ein weiterer experimentell-rockiger Meilenstein in seiner beeindruckenden Diskografie.

So, jetzt seid ihr dran: Welche dieser Platten habt ihr rauf- und runtergehört. Welche Platten aus 1999 fehlen in unserer Liste?

Schlagwörter: , ,

Christoph van Kampen

Verfasst von Christoph van Kampen

Christoph van Kampen ist unser Texter und Redakteur. Neben Rock, Pop, Klassik und Jazz beschäftigt sich der Schallplattenliebhaber bevorzugt mit dem Thema Vinyl, zum Beispiel hier im Blog.


Alle Beiträge von Christoph van Kampen

4 Antworten zu “10 Alben, die 2019 ihren 20. Geburtstag feiern”

  1. Claudius sagt:

    RHCP rauf und runter, rauf und runter & rauf und . . .

    . . . aber auch Blur, FF & Jamiroquai

    Fehlen tut “13” von “die ärzte”

  2. Quiter sagt:

    Es fehlt die Slipknot von Slipknot. Corey Taylor hat seit dem die Rock/Metal Szene ziemlich geprägt.

  3. Michael sagt:

    Wegen mir hätten die Hip-Hop-Alben nicht auftauchen müssen. Vielmehr hätte ich mir von Travis The Man Who z.B. gewünscht. Insgesamt aber hörenswert, also: weiter so! Herzliche Grüße Michael

  4. Seb sagt:

    Was ist mit ”Play” von Moby?
    Selbst für mich, der eher der Gitarrenlastigen Musik zugeneigt ist, war diese Platte ziemlich geil.

    Sonst natürlich Californication und
    Foo’ s 🤘🏼😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.