Detailinformationen

Lutoslawski: Konzert für Orchester
+Szymanowsky: Symphonie Nr. 3 "Lied der Nacht"
+A. Tschaikowsky: Symphonie Nr. 4 für Chor & Orchester

  • Künstler: Rafael Bartminski, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons
  • Label: BRKlassik, DDD, 2009
  • Bestellnummer: 4927456
  • Erscheinungstermin: 13.6.2011
  1. 1 I. Intrada: Allegro maestoso Start
  2. 2 II. Capriccio notturno e arioso: Vivace Start
  3. 3 Iii. Passacaglia, Toccata E Corale: Andante Con Moto Start
  4. 4 I. Moderato assai Start
  5. 5 II. Allegretto tranquillo Start
  6. 6 Iii. Largo Start
  7. 7 Symphony No. 4, Op. 78 Start

Produktinfo

WITOLD LUTOSŁAWSKI (1913-1994)
Konzert für Orchester

KAROL SZYMANOWSKI (1882-1937)
Symphony Nr. 3 für Tenor, Chor und Orchester, op. 27
„Das Lied von der Nacht“

ALEXANDER TSCHAIKOWSKY (*1946)
Symphony Nr. 4 für Orchester und Chor, op. 78

Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Mariss Jansons, conductor

In der Programmgestaltung des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks bringt Mariss Jansons regelmäßig Komponisten ein, die bisher weniger im Fokus des Orchesters standen. Die vorliegende CD umfasst drei Werke von Komponisten, die Jansons besonders am Herzen liegen: Witold Lutosławski, Karol Szymanowski und Alexander Tschaikowsky.

Karol Szymanowski schrieb 1914 bis 1916 seine Dritte Symphonie für Tenor, Chor und Orchester. Ohne ins Klischeehafte abzugleiten, entwirft er ein phantastisches Tongemälde eines idealisierten Orients unter Einbeziehung eines persischen Textes aus dem 13. Jahrhundert. Witold Lutosławski mischt in seiner Klangfarbenpalette beim Konzert für Orchester von 1954 ebenfalls einen kräftigen Ton Lokalkolorit hinzu, allerdings in diesem Fall ein folkloristisch-slawisches. Alexander Tschaikowskys Symphonie Nr. 4 ist ein klingender Friedensappell. Der beteiligte Chor formuliert keine Worte, sondern schildert mit Naturlauten und illustrativen Tonsilben den Kontrast von natürlicher Harmonie und kriegerischen Ereignissen.

Product Information:


Three works that are very close to his heart were brought together by Mariss Jansons for this new CD release. Karol Szymanowski’s Third Symphony, which, in addition to gigantic orchestral forces, also calls for a chorus and a tenor soloist, depicts a fantastic sound painting of an idealized Near East, including the setting of a 13th century Persian text.

Witold Lutosławski blends Slavic local color into his 1954 Concerto for Orchestra, has a reference to Béla Bartók in the title, but it is marked by a musical approach all his own, one that reaches all the way into the avant-garde period despite its immediate accessibility.

Alexander Tchaikovsky, born in 1946, may be the namesake of a giant of the Russian romantic era, although they are not related to one another in any way. His Symphony No. 4 is a musical appeal for peace. The work, written in 2005 on commission from Yuri Bashmet comprises sound-painting choral passages and a significant solo part for the viola.

Works personally selected by Mariss Jansons.

Extraordinarily richly-coloured, heavily scored orchestral works.

Pressestimmen

FonoForum 08 / 11: "In Lutoslawskis Konzert für Orchester ist das Ensemble kurzfristig ein strawinskyhaft stampfendes Ungetüm, um im nächsten Moment zum tausendfüßigen Instrumenteninsekt zu werden, das uns mit hauchzarten Klangfarben bestäubt. Auch die vierte Sinfonie des russischen Zeitgenossen Alexander Tschaikowsky lebt von der breiten Farbpalette und der instrumentalen Virtuosität des BR-Symphonieorchesters. Dagegen beschwört Szymanowskis dritte Sinfonie "Das Lied von der Nacht" mit ihrer Riesenbesetzung eine mystisch schillernde Farbwelt von exotischem Reiz."

EUR 19,99*

lieferbar innerhalb einer Woche
(soweit verfügbar beim Lieferanten)

portofrei innerhalb Deutschlands