Detailinformationen

+Sinfonietta

  • Künstler: Christiane Libor, Ewa Marciniec, Timothy Bentch, Warsaw PO & Choir, Antoni Wit
  • Label: Naxos, DDD, 2010
  • Bestellnummer: 1476967
  • Erscheinungstermin: 31.10.2011

Weitere Ausgaben von Missa Glagolytica

  1. 1 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Uvod (Introduction) Start
  2. 2 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Gospodi Pomiluj (Kyrie) (Soprano, Chorus) Start
  3. 3 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Slava (Gloria) (Soprano, Tenor, Chorus) Start
  4. 4 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Veruju (Credo) (Tenor, Bass, Chorus) Start
  5. 5 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Svet (Sanctus) (Soprano, Alto, Tenor, Bass, Chorus) Start
  6. 6 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Agnece Bozij (Agnus Dei) (Soloists, Chorus) Start
  7. 7 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): # [organ Solo] Start
  8. 8 Msa Glagolskaja (Glagolitic Mass), Jw Iii/9 (Final Version): Intrada Start
  9. 9 Sinfonietta, JW VI/18: I. Allegretto Start
  10. 10 Sinfonietta, JW VI/18: II. Andante Start
  11. 11 Sinfonietta, Jw Vi/18: Iii. Moderato Start
  12. 12 Sinfonietta, JW VI/18: IV. Allegretto Start
  13. 13 Sinfonietta, JW VI/18: V. Andante con moto Start

Produktinfo

Der tschechische Komponist Leoš Janáček komponierte zwei Jahre vor seinem Tod ein sprachlich ungewöhnliches Werk. Seine Glagolitische Messe wurde entgegen allen damaligen Gewohnheiten nicht in Latein, sondern im Altslawischen verfasst. Mit einer hochindividuellen Synthese aus donnernden Bläserausbrüchen, energiegeladenen Rhythmik und Zwischenspielen voll versunkener Kontemplation hat sich die Glagolitische Messe zu einem einzigartigen Werk des Chorrepertoires etabliert.

Janáčeks Sinfonietta ist ein Bekenntnis zu seinem Glauben und seinem Patriotismus, den er mit dieser großangelegten Partitur unter Aufwendung aller Kräfte des Orchesters unterstreicht. Beide hier eingespielten Werke repräsentieren die letzte und sehr kreative Dekade des Komponisten Janáček, der sich in der ausgefeilten Sprache des reifen Künstlers mitteilt.



Mša glagolskaja (Glagolitic Mass), JW III/9 (final version) (1928)
Úvod (Introduction)
Gospodi pomiluj (Kyrie)
Slava (Gloria)
Věruju (Credo)
Svet (Sanctus)
Agneče Božij (Agnus Dei)
Varhany sólo (Postludium) [Organ solo]
Intrada

Sinfonietta, JW VI/18 (1926)
I. Allegretto
II. Andante
III. Moderato
IV. Allegretto
V. Andante con moto

Christiane Libor, soprano / Ewa Marciniec, alto
Timothy Bentch, tenor / Wojciech Gierlach, bass
Jarosław Malanowicz, organ
Warsaw Philharmonic Choir
Henryk Wojnarowski, choirmaster
Warsaw Philharmonic Orchestra Antoni Wit, conductor

Pressestimmen

FonoForum 02 / 12: "Den erdnahen Ton dieser Musik mit ihren prägnanten Motiven, rauen Farben und schroffen Kontrasten treffen Antoni Wit und die Warschauer Philharmoniker genau - manchmal auch um den Preis einer nicht ganz so homogen gemischten Klangkultur, wie wir sie von europäischen Spitzenorchestern kennen. Aber das passt zur mitunter urwüchsig anmutenden Wucht der Komposition."

EUR 7,99*

lieferbar innerhalb einer Woche
(soweit verfügbar beim Lieferanten)