• Robin Lane Fox
  • Die klassische Welt
  • Buch
  • Eine Weltgeschichte von Homer bis Hadrian
  • Originaltitel: The Classical World. An Epic History of Greece and Rome
  • Übersetzung: Ute Spengler

Detailinformationen

  • Klett-Cotta Verlag, 03/2010
  • Einband: Gebunden
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783608944679
  • Bestell-Nr.: 2205959
  • Umfang: 730 Seiten
  • Sonstiges: m. 12 Ktn., 71 z. Tl. farb. Abb. auf Taf.
  • Auflage: 4. Aufl.
  • Gewicht: 1235 g
  • Maße: 232 x 160 mm
  • Stärke: 49 mm
  • Erscheinungstermin: 15.3.2010

Weitere Ausgaben von Die klassische Welt

Kurzbeschreibung

Robin Lane Fox, großartiger Stilist und Bestsellerautor, bietet eine glanzvolle Schilderung von 1000 Jahren antiker Geschichte. Eine aufregende historische Reise durch die bedeutendsten Kulturen der Weltgeschichte, gleichermaßen für Leser, die sich zum ersten Mal mit der Alten Welt befassen, wie für alle, die schon lange von ihr fasziniert sind. Mit packenden Porträts von Sokrates, Philipp von Makedonien, Hannibal, Antonius und Kleopatra u. v. m.

Inhaltsangabe

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Hadrian und die klassische Welt . . . . . . . . . . . ... ... . . . . . . 15
TEIL I
DIE ARCHAISCHE GRIECHISCHE WELT
1 Die Epik Homers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
2 Die griechischen Niederlassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3 Aristokraten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
4 Die unsterblichen Götter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
5 Tyrannen und Gesetzgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
6 Sparta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
7 Die Ostgriechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
8 Auf dem Weg zur Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
9 Die Perserkriege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
10 Die Westgriechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
TEIL II
DIE WELT DER GRIECHISCHEN KLASSIK
11 Eroberung und imperiale Macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
12 Griechische Kultur im Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
13 Perikles und Athen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . 168
14 Der Peloponnesische Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
15 Sokrates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
16 Kämpfe für Freiheit und Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
17 Frauen und Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
18 Philipp von Makedonien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
19 Die zwei Philosophen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
20 Die Athener im 4. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
TEIL III
HELLENISTISCHE WELTEN
21 Alexander der Große . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
22 Die Thronfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . 265
23 Das Leben in den großen Städten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
24 Steuern und technische Neuerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . 288
25 Die neue Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
26 Rom greift aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
27 Der Frieden der Götter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
28 Befreiung im Süden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
29 Hannibal und Rom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
30 Diplomatie und Dominanz . . . . . . . . . ...................................... . . 348
TEIL IV
DIE RÖMISCHE REPUBLIK
31 Luxus und Libertinage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . 359
32 Turbulenzen daheim und jenseits der Grenzen . . . . . . . . . . . . 369
33 Die Triumphe des Pompeius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381
34 Die Welt Ciceros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392
35 Der Aufstieg Julius Caesars . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . 403
36 Das Gespenst des Bürgerkriegs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
37 Die verhängnisvolle Dictatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
38 Die verratene Freiheit . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442
TEIL V
VON DER REPUBLIK ZUM KAISERREICH
39 Antonius und Kleopatra . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . 455
40 Wie einer

Klappentext

Ein großartiges Panorama antiker Geschichte, so fulminant erzählt wie ein historischer Roman. Auf den Spuren des antikenbegeisterten römischen Kaisers Hadrian, der um 120 n. Chr. begann, sein gesamtes Imperium von Schottland bis Ägypten zu bereisen, lässt Robin Lane Fox die Antike lebendig werden, von den homerischen Epen über die Erfindung der Demokratie und den stürmischen Aufstieg des Alexanderreichs bis zur römischen Kaiserzeit und den Anfängen des Christentums. Die Fülle der historischen Ereignisse von 1000 Jahren ordnet der Autor entlang dreier Leitthemen: Freiheit, Gerechtigkeit und Luxus - Themen, die schon in der Antike und bis zum heutigen Tag die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft bestimmen. Anschaulich und lebensvoll schildert Lane Fox, wie sich zunächst die griechische und auf ihren Schultern die römische Klassik entwickelt hat und wie antike Geschmacks- und Wertmaßstäbe uns bis heute prägen.

Auszüge aus dem Buch

"Philipp verachtete Menschen, die einen geordneten Charakter hatten und ihren Besitz hüteten, doch er pries und ehrte solche, die verschwenderisch waren und ihr Leben mit Würfelspiel und Trinken verbrachten ...Waren nicht einige von ihnen rasiert und weichhäutig, obwohl sie erwachsene Männer waren, während andere es wagten, einander zu besteigen und Geschlechtsverkehr auszuüben, obwohl sie Bärte trugen? Zu Recht also konnte jemand sie für "Bettgenossen" halten, nicht aber für 'Kampfgenossen' ...Theopomp Frgm. 225 B (Jacoby), nach seiner Zeit bei Philipp in Pella. Die Beziehungen zwischen den Stadtstaaten Griechenlands erfuhren bis in die 350er Jahre eine Fülle von Veränderungen, aber große Überraschungen von dritter Seite blieben aus. Zwanzig Jahre später jedoch hatte die Freiheit der Griechen einen neuen Herrn, einen König von Makedonien, dem Reich im griechischen Norden jenseits des Berges Olymp. Die unvermutete Dominanz Makedoniens ging über die des perikleischen Athen weit hinaus und sollte mehr als 170 Jahre dauern. Ihre Anfänge verhießen wenig Gutes. Philipp, ihr Begründer, betrat die Bühne mit etwa 20 Jahren als Regent für einen noch jüngeren Prinzen. Sein älterer Bruder hatte in einer Schlacht den Tod gefunden und nicht, wie Gerüchte es wollten, durch die Hand seiner Mutter, und sein Reich wankte unter dem Ansturm von Barbaren aus dem Nordwesten. Den griechischen Stadtstaaten im Süden war das Bild vertraut: Mord in der makedonischen Königsfamilie, eine umstrittene Thronfolge, bedrängte Könige, die Eide schworen und brachen. Es kam zu flüchtigen Schüben erstarkter Macht, doch über 200 Jahre lang war nicht ein einziger König von Makedonien im hohen Alter eines friedlichen Todes gestorben. Dessen ungeachtet gebot das neue Oberhaupt des Landes, König Philipp II., nach mehr als zwanzigjähriger Machtausübung über eine erstklassig trainierte Armee, die zahlreiche Thessalier und andere Griechen einschloss, und konnte einen entscheidenden Sieg über die wichtigsten griechischen Stadtstaaten erringen, darunter Athen. Im Jahr 338 v. Chr. erstreckte sich sein Machtbereich von der Donau bis nach Südgriechenland. Seinen griechischen "Verbündeten" diktierte er einen äußerst restriktiven Frieden. Er bereitete sogar eine Invasion des Perserrreichs vor. Der Aufbau seines neuen Makedonien war der schnellste und bemerkenswerteste Aufstieg zur Großmacht, den die antike Welt erlebte. Im 4. Jahrhundert v. Chr. war Makedonien rund um einen im Flachland gelegenen Palast und die Hauptstadt Pella konzentriert, bestand aber als Ganzes aus einem Flickenteppich kleiner Königtümer mit zeitweise je eigener Thronfolge. Feindliche Griechen im Süden hatten seine Könige auch schon als 'Barbaren' bezeichnet, und die 'makedonische Sprache' seiner einfachen Bewohner war für einige Südgriechen nur mit Mühe zu verstehen. Die Makedonen grenzten sich sogar in offiziellen Listen manchmal von den Hellenen ab. 1 Das Königshaus aber berief sich auf Wurzeln in Argos und datierte seine Ankunft auf etwa 650 v. Chr., so als seien die Vorfahren vor dem kommenden Zeitalter der Tyrannen und Hoplitenkämpfe auf griechischem Boden nach Norden geflohen. Der Anspruch ist wenig glaubwürdig, doch um das Jahr 500 herum erhielt ihr König Alexander I. nach sorgfältiger Überprüfung die Erlaubnis, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, die ausschließlich griechischen Athleten offen standen. Wie verhält es sich also? ..."

Biografie (Robin Lane Fox)

Robin Lane Fox, geboren 1946, Schulzeit in Eton, Studium der Alten Geschichte an der Universität Oxford, wo er heute als Fellow des Magdalene College lehrt.

Anmerkungen:

  • Bitte beachten Sie, dass auch wir der Preisbindung unterliegen und kurzfristige Preiserhöhungen oder -senkungen an Sie weitergeben müssen.

EUR 39,95*

versandfertig innerhalb von 1-3 Tagen
(soweit verfügbar beim Lieferanten)

portofrei innerhalb Deutschlands